Rodriguez bleibt unantastbar

Aufmacherbild
 

Rodriguez bei Piedra-Sieg erneut bärenstark

Aufmacherbild
 

Immer mehr deutet auf Joaquim Rodriguez als Gesamtsieger der 67. Vuelta a Espana hin.

Das Leichtgewicht aus Spanien verteidigte auch auf der schweren 15. Etappe in Lagos de Covadonga seine Spitzenposition nach 186,5 Kilometern gegen seinen ehrgeizigen Landsmann Alberto Contador erflgreich.

Der Rückkehrer aus einer Dopingsperre hat nur noch auf den zwei Bergetappen am Montag und Mittwoch realistische Chancen, die 22 Sekunden Rückstand auf Rodriguez gutzumachen.

Die "Covadonga-Serie"

Rodriguez (Katusha), der den Giro d'Italia nur mit 16 Sekunden gegen den Kanadier Ryder Hesjedal verlor, hofft auf die "Covadonga-Serie".

Elfmal seit 1984 war der Vuelta-Gesamtsieger mit dem Träger des Leadertrikots auf dem 1.135 Meter hohen Plateau in Asturien identisch.

Froome verliert erneut Zeit

Den Tagessieg im Ziel der 15. Etappe holte sich am Sonntag am Ende der 13,5 Kilometer langen Schlusssteigung der Spanier Antonio Piedra als Stärkster einer Ausreißergruppe.

Über neun Minuten nach Piedra erreichten Alejandro Valverde, Rodriguez und Contador das Ziel. Der britische Tour-de-France-Zweite Chris Froome verlor erneut Zeit und den dritten Platz im Gesamtklassement an Valverde.

Noch zwei Bergetappen

Nach einer langen Saison auf hohem Niveau gehen die Kräfte des in Nairobi geborenen Sky-Kapitäns langsam zur Neige.

Am Montag und Mittwoch folgen die letzten Bergetappen der diesjährigen Vuelta, die am kommenden Sonntag in Madrid zu Ende geht.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen