Jan Ullrich verursacht Autounfall mit zwei Verletzten

Aufmacherbild
 

Der Tour-de-France-Sieger von 1997, Jan Ullrich, verursacht in seiner Wahlheimat Schweiz einen schweren Autounfall.

Am Montagabend soll der 40-Jährige laut "Blick"-Informationen mit überhöhter Geschwindigkeit im Kanton Thurgau in zwei Autos gekracht sein.

Zwei Personen müssen verletzt ins Krankenhaus gebracht werden, er selbst rutscht in den Graben und kommt mit dem Schrecken davon.

"War im Stress"

"Es tut mir leid. Gott sei Dank gab es keine Toten. Ich war im Stress, kam von einem Termin und wollte so schnell wie möglich heim", erklärt "Ulle", der laut eigenen Angaben 20 km/h zu schnell war.

Angeblich soll der Alkoholtest 1,4 Promille ergeben haben, woraufhin er sich einem Blut- und Urintest unterziehen musste.

"Es war kein Alkohol im Spiel", dementiert Ullrich jedoch.

Nicht das erste Mal

Allerdings: Es ist nicht das erste Mal, dass der Ex-Radprofi auf vier Rädern einen Unfall baut.

Bereits 2002 fuhr er unter Alkoholeinfluss mit seinem Porsche mehrere Fahrräder über den Haufen und beging anschließend Fahrerflucht.

Im selben Jahr wird der erste deutsche Tour-Sieger während der Reha aufgrund der Einnahme von Amphetaminen gesperrt. Seine Erklärung damals: Ihm soll in einer Dorfdisco eine Ecstasy-Pilly untergejubelt worden sein.

Rücktritt und Doping

Vier Jahre später wurde er im Rahmen des Fuentes-Skandal von der Tour de France ausgeschlossen, 2007 trat er schließlich als aktiver Radprofi zurück.

Erst 2012 wurde er vom internationelen Sportsgerichtshof rechtskräftig des Dopings schuldig gesprochen, alle Erfolge seit 2005 wurden annuliert.

Der Rostocker, der sich bei Wohltätigkeitsrennen und Nachwuchscamps engagiert, gab allerdings erst im Juni 2014 erstmals zu, gedopt zu haben. Nun sorgt er also wieder für negative Schlagzeilen...

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen