"Peinlichkeit für den Radsport"

Aufmacherbild
 

Fragwürdige Statutenänderung soll McQuaid helfen

Aufmacherbild
 

Eine fragwürdige Statutenänderung soll den umstrittenen Iren Pat McQuaid vor der Abwahl als Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI bewahren.

Der Verband von Malaysia brachte den Vorschlag ein, dass unabhängig von den Interessen des jeweiligen Heimatlandes zwei Verbände für die Nominierung eines Kandidaten ausreichen.

Unklare Situation

Hintergrund ist die noch immer unklare Situation, ob McQuaid auf dem UCI-Kongress am 27. September in Florenz für eine dritte Amtszeit kandidieren darf.

Dafür benötigt der 63-Jährige eigentlich die Unterstützung seines Heimatverbandes, welche die irische Dachorganisation wegen McQuaids fragwürdiger Haltung im Skandal um Lance Armstrong allerdings verweigert.

Daraufhin hatte sich McQuaid von der Schweiz, wo er ebenfalls eine Lizenz besitzt, aufstellen lassen. Allerdings muss nach einem Einspruch noch geprüft werden, ob diese Vorgehensweise zulässig ist.

Peinlich für den Radsport

Wie die UCI mitteilte, hätte McQuaid die Unterstützung der Verbände aus Thailand und Marokko sicher.

Ausgerechnet zwei Länder, die in Sachen Radsport nahezu kaum eine Rolle spielen.

McQuaids einziger Gegenkandidat Brian Cookson kritisierte die Vorgehensweise als "Peinlichkeit für den Radsport". Es sei der "nackte Versuch, die Statuten mitten im Wahlprozess zu ändern".

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen