Aufmacherbild
 

 

Ein stechender Geruch steigt uns in die Nase, als wir in Heiligenblut ankommen. Es stinkt nach verbranntem Gummi. Duften da etwa unsere Reifen nach der rasanten Abfahrt vom Großglockner? Der prüfende Blick folgt zugleich. Nein, unser Auto hat nichts abbekommen. Des Rätsels Lösung liefert uns ein ostdeutscher Moterradfahrer, den wir seit Beginn der Ö-Tour schon etwas lieb gewonnen haben.

„Da habt ihr was verpasst, Jungs“, ruft er in perfektem sächsischen Dialekt. „Den BMC-Bus hat es ganz schön erwischt. Drei laute Explosionen gab es. Die Reifen haben die Abfahrt nicht überlebt.“ Unser ostdeutscher Freund scheint von der unerwarteten Action begeistert zu sein. Lichterloh soll es gebrannt haben. Der Bus habe es aber immerhin noch auf den für ihn bestimmten Parkplatz geschafft. Ob den BMC-Profis ihr schickes Hightech-Mobil bei der Etappe am Mittwoch zur Verfügung steht, ist fraglich. Es steht wohl noch immer in Heiligenblut.

Mit überraschenden Problemen solcher Art kennen sich die Organisatoren der Österreich Rundfahrt schon aus. Korrekt gesprochen müsste es Organisatorinnen heißen, sind die drei Chefitäten, also Uschi Riha und ihre zwei Assistentinnen, doch allesamt Damen. Aufgrund der Sperre des Felbertauern-Passes musste der gesamte Tour-Tross frühmorgens von Kitzbühel nach Heiligenblut transferiert werden. Eine Mammut-Aufgabe, bedenkt man die hohe Anzahl an Fahrzeugen, die die Ö-Tour begleiten.

Doch auch diese Prüfung bestand die Rundfahrt-Organisation mit Bravour. Ein Polizei-Konvoi wurde organisiert, der die zahlreichen Autos sicher und schnell über die mit Baustellen gespickte Transitroute nach Heiligenblut brachte. Zu Gunsten einer Stunde Schlaf verzichteten wir jedoch auf dieses Service.

Genauso wie anscheinend das Team von IAM-Cycling, mit dem wir uns auf der Großglockner-Hochalpenstraße ein Wettrennen lieferten. Überwältigender Sieger: Die Rennsportleiter des Schweizer Rad-Teams. „Die fahren immer wie die Gestörten“, wusste deren Schützling Stefan Denifl uns zu berichten. Kein Wunder, dass dann so mancher Reifen eines Team-Begleitfahrzeugs in Flammen aufgeht.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen