Trek darf erstmals jubeln

Aufmacherbild
 

Arredondo gewinnt Bergankunft, Quintana souverän

Aufmacherbild
 

Der Giro d'Italia wird zusehends zu einer kolumbianischen Meisterschaft.

Die Bergetappe ins Rifugio Panarotta sicherte sich am Donnerstag der vor dem Gewinn der Bergwertung stehende Julian Arredondo vor Landsmann Fabio Duarte.

Auch in der Gesamtwertung geben mit Nairo Quintana und Rigoberto Uran zwei Kolumbianer den Ton an. Quintana verteidigte sein Rosa Trikot auf dem 18. Teilstück ohne Probleme.

Quintana weiter vor Uran

1:41 Minuten liegt Quintana vor den abschließenden drei Etappen vor Landsmann Uran. Am Freitag steht ein 27 Kilometer langes Bergzeitfahren auf den Monte Grappa auf dem Programm. Am Samstag folgt eine weitere Bergankunft auf dem berüchtigten Monte Zoncolan, ehe die 97. Italien-Rundfahrt am Sonntag in Triest endet.

Hinter dem kolumbianischen Duo ist der Kampf um das Podest voll entbrannt. Der angriffslustige Franzose Pierre Rolland liegt als neuer Dritter (+3:29 Min.) nur zwei Sekunden vor dem Polen Rafal Majka und dem Italiener Fabio Aru, der im Finish aus der Gruppe der Favoriten attackiert hatte.

Quintana verlor zwar nur drei Sekunden auf den Sarden, dafür brach der frühere Tour-de-France-Sieger Cadel Evans ein. Der 37-jährige Australier fiel vom dritten auf den neunten Zwischenrang zurück und hat kaum noch Podestchancen.

Zoidl in der Evans-Gruppe

Riccardo Zoidl kam auf Rang 25 in der Gruppe mit Evans ins Ziel im Valsugana. 4:24 Minuten verlor der 26-jährige Oberösterreicher, der seine erste große Landesrundfahrt bestreitet, auf Arredondo.

In der Vorwoche war der Sieger der Österreich-Rundfahrt von gesundheitlichen Problemen zurückgeworfen worden. In der Gesamtwertung ist mit rund einer Stunde Rückstand weiter der Steirer Georg Preidler bester Österreicher.

Führung mit Beigeschmack

Quintanas Führung trägt immer noch den Beigeschmack, dass er sich auf der Königsetappe am Dienstag wie einige andere Profis nicht an eine Abmachung gehalten hatte. Die im Schneetreiben aus Sicherheitsgründen angedachte Neutralisation der Abfahrt vom Stilfser Joch war von der Rennleitung allerdings auch unklar kommuniziert worden.

In den Bergen reagierte Quintana vorerst zurückhaltend auf die Vorwürfe. Der 24-Jährige begnügte sich auf der 18. Etappe mit drei schweren Anstiegen damit,

Verfolger Uran in Schach zu halten. Eine konzertierte Aktion seiner Konkurrenten auf dem Zoncolan befürchtet er nicht. "Ich habe viele Freunde im Peloton", versicherte Quintana, der im Vorjahr bereits die Tour de France auf Platz zwei beendet hatte.

Rang
Fahrer Team Zeit
1 Julián David Arredondo Trek 4:49:51 h
2 Fabio Duarte Colombia
  • 0:17 min
3 Philip Deignan Sky 0:37
4
Franco Pellizotti Androni 1:20
5 Edoardo Zardini Bardiani 1:24
...
9 Fabio Aru Astana 2:43
10 Nairo Quintana Movistar 2:46
11 Rigoberto Uran Omega Pharma 2:46
12 Domenico Pozzovivo Ag2r 2:49
13 Pierre Rolland Europcar 2:49
14 Rafal Majka Tinkoff 2:49
16 Ryder Hesjedal Garmin 3:02
18 Wilco Kelderman Belkin 3:17
21 Cadel Evans BMC 4:24
25 <span style=\'color: #ff0000;\'>Riccardo Zoidl Trek 4:24
41 <span style=\'color: #ff0000;\'>Georg Preidler Giant 7:06
83 <span style=\'color: #ff0000;\'>Bernhard Eisel Sky 24:33
Rang
Fahrer Team Zeit
1
Nairo Quintana Movistar
2
Rigoberto Uran Omega Pharma +1:41 min
3
Pierre Rolland Europcar 3:29
4
Fabio Aru Astana 3:31
5
Rafal Majka Tinkoff 3:31
6
Domenico Pozzovivo Ag2r 3:52
7
Ryder Hesjedal Garmin 4:32
8
Wilco Kelderman Belkin 4:37
9
Cadel Evans BMC 4:59
10
Robert Kiserlovski Trek 8:33
...
30
<span style=\'color: #ff0000;\'>Georg Preidler Giant 1:01:39 h
48
<span style=\'color: #ff0000;\'>Riccardo Zoidl Trek 1:40:02
136
<span style=\'color: #ff0000;\'>Bernhard Eisel Sky 3:52:22
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen