Armstrong blitzt mit Klage ab

Aufmacherbild
 

Das ging aber schnell: Das Bundesgericht in Austin, Texas, weist die Klage von Lance Armstrong gegen die US-Anti-Doping-Agentur ab. Der siebenfache Gewinner der Tour de France wollte ein Ermittlungsverbot erwirken. Richter Sam Sparks lehnte die Klage jedoch nur wenige Stunden nach ihrer Einreichung ab. Sehr zum Ärger des Armstrong-Lagers, das beim Gericht "den Wunsch nach Publicity, Selbsterhöhung und Herabwürdigung des Beklagten ortet." Der 40-Jährige kann die Klage aber neu einbringen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen