Erst Licht, dann Schatten

Aufmacherbild
 

Erst Erfolgserlebnis, dann ein Rückschlag

Aufmacherbild
 

Nico Delle Karth (28) und Niko Resch (27) begannen ihren dritten Segeltag mit einem Erfolgserlebnis, mussten im Anschluss aber Federn lassen und bleiben in der 49er Klasse auf Platz zehn. Andreas Geritzer rangiert nach sechs Laser-Wettfahrten auf Platz 15.

Taktische Fehlentscheidung

In der ersten Runde, beide 49er-Wettfahrten wurden neuerlich auf der Inshore-Bahn gesegelt, spielten die Österreicher von Beginn weg mit und unterstrichen mit Platz fünf ihre Klasse.

Im darauffolgenden Durchgang begannen Delle Karth & Resch verhalten, nach einer tollen Aufholjagd wieder auf Top10-Kurs, wurde das Duo aufgrund einer taktischen Fehlentscheidung unter Gennaker aber neuerlich ans Ende des Feldes gespült.

Der 16. Rang fällt aufgrund der Streichmöglichkeit aus der Wertung, der Rückstand auf das Podest hält sich mit elf Zählern weiterhin im Rahmen. Morgen finden die Wettfahrten sieben und acht statt, der Grunddurchgang ist mit 15 Runden ausgeschrieben und endet am 6. August.

"Die erste Wettfahrt hat punkto Leistung und Ergebnis gestimmt, die zweite war dann leider wieder ein Rückschlag. Wir sind beim Start hängen geblieben und einfach nicht in den Rhythmus gekommen", kommentiert Nico Delle Karth den dritten Wettkampf-Tag.

Geritzer fällt zurück

Andreas Geritzer (34) begann seines Tageswerk ebenfalls mit einem Erfolgserlebnis, der Lasersegler beendete den fünften Durchgang auf Rang sechs.

Im Anschluss kassierte der Neusiedler mit Rang 28 sein Streichresultat, damit rangiert Geritzer nach sechs Wettfahrten auf Platz 15. Für die Top10 und die Qualifikation für das Medal Race fehlen aktuell 22 Punkte.

"Der Tag hat gut begonnen und bitter geendet. Ich habe auch in der zweiten Wettfahrt gut angefangen, dann ist mir ein kleiner taktischer Fehler unterlaufen, der mir 20 Plätze gekostet hat. Einmal im Verkehr, hatte ich kaum Möglichkeiten nach vorne zu segeln", so Geritzer.

Raudaschl wieder im Einsatz

Donnerstag kehrt Finnsegler Florian Raudaschl wieder aufs Wasser zurück, die 470er-Herren Matthias Schmid und Florian Reichstädter starten mit zwei Wettfahrten in die olympische Konkurrenz. Geritzer pausiert und greift am 3. August wieder ins Geschehen ein, am selben Tag geben Lara Vadlau und Eva Maria Schimak ihr Olympisches Debüt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen