Topgesetzte stehen im Viertelfinale

Aufmacherbild
 

Die Nummern 1, 2 und 3 des olympischen Tennisturniers der Herren haben am Mittwoch das Viertelfinale erreicht, allerdings mit unterschiedlicher Anstrengung.

Während Roger Federer beim 7:5,6:3 über den Usbeken Denis Istomin nur im ersten Satz Mühe hatte, musste Novak Djokovic gegen Altstar Lleyton Hewitt ebenso einen Satz abgeben wie auch Großbritanniens Hoffnung Andy Murray.

Der schottische Wimbledon-Finalist dieses Jahres rang Marcos Baghdatis (CYP) mit 4:6,6:1,6:4 nieder.

"Ein unglaubliches Match"

Djokovic stand mit der aktuellen Nummer 158 der Welt aus Australien beim 4:6,7:5,6:1 länger auf dem Platz als erwartet.

"Ein unglaubliches Match. Er hat wirklich gut begonnen, ich glaube nicht, dass ich im ersten Satz etwas falsch gemacht habe. Es war insgesamt sehr knapp und hätte auch anders ausgehen können", gestand Djokovic, der nun im Viertelfinal-Hit auf Jo-Wilfried Tsonga trifft.

Der Franzose hatte am Tag nach seinem erst mit 25:23 im dritten Satz erfolgten Rekord-Match-Sieg über Milos Raonic diesmal gegen den Spanier Feliciano Lopez beim 7:6,6:4 weit weniger Mühe.

Federer-Pleite im Doppel

Dem siebenfachen Wimbledonsieger Roger Federer fehlen nur noch drei Siege zur Glückseligkeit: dem ersten Olympia-Einzel-Gold seiner Karriere. Die nächste Hürde des 30-jährigen Schweizers ist der US-Aufschlag-Riese John Isner, der sich gegen den Serben Janko Tipsarevic 7:5,7:6(14) durchsetzte.

Federer kann sich nun ganz auf das Einzel konzentrieren, denn im Doppel ist er an der Seite von Stanislas Wawrinka ausgeschieden.

Die Olympiasieger von 2008 aus der Schweiz schieden frühzeitig schon im Achtelfinale gegen die israelischen Spezialisten Andy Ram und Jonathan Erlich mit 6:1,6:7(5),3:6 aus.

Damit verpassten der Einzel-Weltranglisten-Erste Federer und sein Partner in Wimbledon ein Duell mit den topgesetzten US-Zwillingen Mike und Bob Bryan.

Damen: Halbfinal-Schlager rückt näher

Bei den Damen steuern die topgesetzte Victoria Azarenka und Wimbledonsiegerin Serena Williams weiter auf den Halbfinal-Schlager zu.

Azarenka bezwang Nadia Petrova (RUS) 7:6,6:4 und Williams ließ der Russin Vera Zvonareva gar nur ein Game.

Die weißrussische Nummer eins trifft nun auf die Deutsche Angelique Kerber, die den kleinen Lauf von Venus Williams in zwei knappen Tiebreaks stoppte, Serena Williams muss noch die Dänin Caroline Wozniacki bezwingen, ehe es gegen Asarenka gehen könnte.

Clijsters fordert Sharapova

Die sentimentale Favoritin Kim Clijsters steht nach einem Zweisatz-Sieg über die Serbin Ana Ivanovic ebenfalls schon in der Runde der letzten acht und bekommt es nun mit Maria Sharapova zu tun.

Die Russin hatte mit der Deutschen Sabine Lisicki viel Mühe: Erst nach 2:47 Stunden stand ihr 6:7(9),6:4,6:3-Erfolg fest. Das Viertelfinale komplett machen Petra Kvitova (CZE-6) gegen Maria Kirilenko (RUS-14).

Längstes Doppel der Geschichte

Im Doppel-Turnier der Herren hat es nach Tsonga's Mega-Satz vom Vortag neuerlich einen Rekord gegeben.

Die Brasilianer Marcelo Melo/Bruno Soares setzten sich in der zweiten Runde gegen die als Nummer 5 gesetzten Tschechen Tomas Berdych/Radek Stepanek (CZE) nach der bei 18:18 im dritten Satz erfolgten Fortsetzung nach insgesamt 4:21 Stunden mit 1:6,6:4,24:22 durch.

Es war damit das längste auf drei Gewinnsätze gespielte Herren-Doppel in Bezug auf Games (63) in der Olympia-Geschichte und auch der dritte Satz (46 Games) ist der längste bei Olympischen Spielen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen