"Kiwis" legen im AC vor

Aufmacherbild
 

Fünf Beinahe-Kollisionen

"Das war nicht das Ergebnis, das wir uns gewünscht haben", räumte Oracle-Steuermann James Spithill nach den Rennen ein, betonte aber, wie "sehr, sehr ähnlich das Geschwindigkeitspotenzial beider Boote" sei.

Diese Tatsache führte zu teilweise beängstigend knappen Szenen auf dem fast zehn Seemeilen langen Kurs zwischen der Golden Gate Bridge und Alcatraz. Die neuseeländische Tageszeitung "New Zealand Herald" zählte fünf Beinahe-Kollisionen.

New-Zealand-Skipper Dean Barker sagte nach dem ersten Kräftemessen in frischen Winden um 16 bis 21 Knoten: "Was wir heute erlebt haben, war ein höllisches Bootsrennen. Es ist nett, dass wir uns mit dem Sieg davonstehlen konnten."

Die Neuseeländer gewannen die Rennen mit 36 und 52 Sekunden Vorsprung und rückten dabei mit spektakulären Spitzengeschwindigkeiten von 46 Knoten (85 km/h) dicht an die 50-Knoten-Grenze.

Halb Neuseeland schaut zu

Ersten Schätzungen zufolge haben in Neuseeland fast 50 Prozent der 4,4 Millionen Menschen zählenden Bevölkerung die Rennen ihrer Segler live an den Bildschirmen verfolgt.

Die Rennen Nummer drei und vier sind für Sonntag angesetzt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen