Zaiser holt sensationell Bronze

Aufmacherbild
 

Zaiser holt sensationell EM-Bronze über 200 m Lagen

Aufmacherbild
 

Die Kärntnerin Lisa Zaiser hat am Donnerstag in Berlin mit Bronze über 200 m Lagen sensationell für den Bestand der seit dem Jahr 2000 anhaltenden OSV-Medaillenserie bei Langbahn-Europameisterschaften gesorgt.

Die 19-Jährige fixierte den nach dem Semifinale kaum erwarteten Rang drei in 2:12,17 Minuten.

Damit brach sie eine zwölf Jahre lange OSV-Podestserie von Markus Rogan, Mirna und Dinko Jukic.

"Ich bin mehr als sprachlos. Jetzt mag ich aber nie mehr hören, dass nach Jukic und Rogan nichts mehr nachkommt", waren Zaisers erste Worte nach ihrem persönlichen Triumph.

"Ich habe mich so gut gefühlt. Irre: Erstes Finale und erste Medaille." Tatsächlich war sie davor noch nie auf der olympischen Langbahn in einem EM-Endlauf gestanden.

Als Semifinal-Fünfte war sie um die Top drei nur Außenseiterin, doch im richtigen Moment schlug sie dann doch zu.

"Mehr gejubelt als die Hosszu"

Dieser Coup gelang ihr auf Bahn zwei. "Das war mir gar nicht so recht, da ich da auf die Seite von der Mitte weg atme und gar nichts vom Rennen mitbekommen habe." Daher hatte die Athletin des SV Spittal bis zum Anschlag kein Gefühl für den Ausgang des Rennens.

"Ich habe dann auf die Anzeigentafel geschaut und meinen Namen bei Platz fünf oder sechs gesucht. Als ich gesehen habe, dass ich Dritte war, habe ich, glaube ich, mehr gejubelt als die Hosszu."

Die ungarische Favoritin Katinka Hosszu ist Siege gewohnt und gewann mit dem EM-Rekord von 2:08,11 auch diesmal überlegen. Die neben Zaiser auf Bahn drei schwimmende Britin Aimee Willmott sicherte sich in 2:11,44 Silber.

Starkes Finish

Zaiser war nach der Delfin- und der Rückenlage auf Platz fünf gelegen, 56/100 fehlten ihr bei Renn-Halbzeit auf Bronze. Die Sekunde Unterschied zu ihrer Vorlauf-und Semifinalzeit machte aber ihre Leistung auf der Brustlage aus.

 "Ich habe gewusst, dass Willmott die schnellste Brustschwimmerin im Feld ist und dass ich mich bei ihr ranhalten muss", erläuterte Zaiser. Letztlich legte sie die dritte Länge um knapp 1,5 Sekunden schneller als am Vortag zurück und wendete als Dritte auf die finalen 50 m.

Plötzlich hatte sie einen satten Vorsprung von 1,17 Sekunden auf Platz vier. Die Ungarin Evelyn Verraszto hielt sie dann auch um beruhigende 78/100 auf Distanz.

Wolfs Vorahnung

"Ich habe Lisa gesagt, dass sie auf der letzten Länge kämpfen, beißen und zwicken muss", sagte Zaisers natürlich ebenso vor Freude strahlender Coach Marco Wolf.

"Und das war dann die Belohnung dafür." In der Früh noch hatte Wolf seinen Schützling damit motiviert, sich bei einem Medaillengewinn einen Monat lang nicht zu rasieren. Zaiser: "Jördis (Anm.: Steinegger) hatte nichts dagegen. Sie hat gesagt, sie mag Männer mit Bart."

Wolf hatte sich in einer Vorahnung noch am Morgen rasiert, nach der emotionalen Siegerehrung musste er aber doch ein bisschen schlucken - nicht nur wegen Rührung. "Einen Monat nicht rasieren, aber da muss ich jetzt durch."

Für ihn wog allerdings natürlich sowieso der Erfolg schwerer. "Ganz habe ich es noch gar nicht realisiert." Zu 98 Prozent sprach er übrigens den Verdienst daran Ferdinand Kendi zu, bis vor knapp einem Jahr Zaisers Coach von Kinderjahren an.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen