Haft für Schwimm-Funktionäre

Aufmacherbild
 

Zwei koreanische Schwimm-Funktionäre werden im Zuge der Bewerbung der Stadt Gwangju für die Schwimm-WM 2019 zu sechsmonatigen Haftstrafen verurteilt. Kim Yoon-seok, Vorsitzender des Bewerbungskomitees, sowie eine weibliche Mitarbeiterin fälschten für eine Unterstützungs-Erklärung des Staates, welche den Ausrichtern einen zweistelligen Millionen-Betrag zusicherte, die Unterschriften des Premierministers und des Kulturministers. Koreas Regierung verwehrt nun eine derartig hohe Unterstützung.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen