OSV-Betrug mittels Honorarnoten

Aufmacherbild

Neues Licht im Skandal um Förderbetrug im österreichischen Schwimm-Verband (OSV). Wie "Die Presse" und "News" berichten, wurde offenbar mittels Honorarnoten und Kreisüberweisungen betrogen. Die Medien hatten Einblick in das Gutachten der Staatsanwaltschaft. Der Schaden für den Steuerzahler beläuft sich laut "News" auf mindestens 254.598 Euro. Auch eine dubiose Rechnung von Mirna Jukic an den Verband liegt vor, die Olympia-Medaillengewinnerin weißt der "APA" gegenüber Fehlverhalten zurück.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen