Aufmacherbild

"Das ist die schwierigste Aufgabe meiner Karriere"

Markus Rogan ist Österreichs größte Medaillen-Hoffnung bei der Schwimm-WM in Shanghai.

Doch seine Konkurrenz ist mit Michael Phelps und Ryan Lochte scheinbar übermächtig.

"Eine Kraul-Medaille ist für mich so realistisch wie für Benni Raich eine in der Abfahrt."

Im Interview verrät der 30-Jährige, auf wen er lieber nicht wetten würde und ob er genug investiert hat:

Frage: Herr Rogan, sind Sie wenige Tage vor WM-Beginn auf dem Niveau, auf dem Sie sich für diesen Zeitpunkt Anfang des Jahres gerne gehabt hätten?

Markus Rogan: Mental bin ich genau dort, wo ich hin wollte - ohne dass ich es damals genau hätte definieren können. Die Arbeit mit meinem Sportpsychologen bringt mir sehr viel. Körperlich bin ich deutlich weiter als ich von meinem beinahe 30 Jahre alten Arbeitsgerät hätte erwarten dürfen.

Frage: Haben Sie alles Ihnen Mögliche für den Erfolg investiert?

Rogan: Hätte ich mehr Geld, hätte ich noch mehr investiert. Zum Beispiel hätte ich mir leisten können, meine Krafttrainerin bei der WM dabei zu haben. Aber ich habe alles gegeben und bin meinem Sponsor dankbar, dass ich soviel investieren konnte.

Frage: Sie haben sich über 200 m Kraul klar gesteigert. Aber tatsächlich so sehr, dass Sie da eine Medaillenchance sehen? Oder gibt es die realistisch nur über 200 m Lagen?

Rogan: Realistisch ist da gar nichts. Ich habe mich nach 20 Jahren Rücken-Spezialisierung auf zwei komplett neue Strecken vorbereitet. Ich sehe eine Kraul-Medaille so realistisch wie für Benni Raich eine in der Abfahrt. Versuchen werde ich es, und meine Chancen sind unendlich höher als wenn ich nicht antreten würde.

Frage: Würde Sie das Verpassen einer WM-Medaille in Richtung Olympia 2012 irgendwie irritieren?

Rogan: Eine Medaille in Shanghai ist die schwierigste Aufgabe meiner Karriere. Ich trete auf neuen Strecken gegen die besten Schwimmer aller Zeiten an.

Frage: Haben Sie in den vergangenen drei Wochen Informationen von ihren Lagen-Hauptkonkurrenten Michael Phelps, Ryan Lochte und Thiago Pereira aufgeschnappt? Wissen Sie um deren Form?

Rogan: Thiago trainiert sehr gut und voller Selbstvertrauen. Er möchte auf keinen Fall nach Olympia und WM wieder Vierter werden. Ryan kommt in sehr guter Form, Michael hält sich bedeckt.

Frage: Sie sind Österreichs bisher einziger Kurzbahn-Weltmeister. Sehen Sie eine Chance, dass das in Shanghai auch auf der Langbahn passiert? Oder ist das bei der Konkurrenz von Phelps und Lochte außer Reichweite?

Rogan: Also auf mich wetten würde ich nicht. Ich gebe mir bei beiden eine circa einprozentige Chance, sie zu schlagen. Das heißt, ich habe ein Prozent von ein Prozent Chance, sie beide zu schlagen. Einen Versuch ist es wert. Oder wie in diesem Fall - zwei Versuche.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»