"Coco" knackt nächste Final-Nuss

Aufmacherbild
 

Blaha springt auch vom 3m-Brett ins WM-Finale

Aufmacherbild
 

Wasserspringer Constantin Blaha präsentiert sich bei den Weltmeisterschaften in Barcelona weiterhin hervorragend.

Der Wiener erreichte als Halbfinal-Siebenter am Donnerstag das Finale vom 3-m-Brett. Der Wiener kam auf 438,50 Punkte, Bester war der Chinese Qin Kai mit 493,65.

Der Endkampf der Top 12 geht am Freitag (17.30 Uhr) in Szene. "Ich will auf der Welle des Erfolgs weitersurfen", hat sich der 1-m-Fünfte Blaha vorgenommen.

Mit Glück im Vorwettkampf

Blaha hatte es mit 385,00 Punkten als Vorkampf-18. nur knapp ins Semifinale geschafft. Nach starkem Beginn (9. nach vier Sprüngen) klappte vor allem der letzte der sechs Sprünge nicht nach Wunsch. 1,05 Zähler vor Platz 19 rettete er den Einzug unter die Top 18. "Ich habe mit drei super Sprüngen begonnen und dann sind zweimal Fehler passiert, die bei 100 Anläufen nur einmal vorkommen“, erzählte er.

Im Halbfinale startete er als Achter und lag nach zwei Sprüngen sogar an zweiter Stelle, mit der am Ende siebentbesten Leistung konnte er überaus zufrieden sein. Allerdings war der Tag ein Wechselbad der Gefühle gewesen.

"Die Kirsche auf meinem Cocktail"

"Der Vorwettkampf war eine Zitterpartie, im Halbfinale hatte ich ein cooles Mindset und habe die besten Sprünge meiner bisherigen Karriere gezeigt", sagte er stolz. "Ich wusste, es genügen nicht vier gute Sprünge, sondern es braucht sechs fehlerfreie Auftritte, um ins Finale zu kommen.“

Das WM-Finale sei sein Traum gewesen, seit er sieben Jahre alt war. "Heute, 18 Jahre später, stehe ich dort. Und das in der olympischen Disziplin“, sagte Blaha. "Ich will es genießen. Alles was jetzt noch kommt, ist eine Draufgabe, die Kirsche auf meinem Cocktail.“

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen