Wind als Problem für Rio 2016

Aufmacherbild
 

Nicht die oft zitierte Wasserverschmutzung sondern zu heftige Winde bereiten der U19-WM der Ruderer auf der Olympia-Strecke in Rio Probleme. Das Programm der aktuellen Wettkämpfe muss sogar um einen Tag gekürzt werden. "Die Infrastruktur im Ruderstadion ist gut, die Verschmutzung ist ein geringeres Problem, aber der Wind ist wirklich schlecht. Ich kann sagen, dass dies einer der schlechtesten Orte war, an denen ich gerudert bin", meint die Norwegerin Asta Gran Andreassen zu "UOL Esporte".

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen