Erster Rekord vorm Startschuss

Aufmacherbild
 

Neuer Rekord bei Vienna City Marathon

Aufmacherbild
 

Einen ersten Rekord gibt es bereits - und das schon bevor der Startschuss zum Vienna City Marathons (VCM) erfolgt ist:

So viele Läufer wie noch nie werden bei dem Großereignis am kommenden Sonntag dabei sein, berichtete Veranstalter Wolfgang Konrad am Dienstagabend in einer Pressekonferenz.

Bisher haben sich 35.825 Läufer für die Bewerbe registriert. Gehofft wird, dass durch Anmeldungen zum Marathon und zu den Kinderbewerben in der Nachfrist sogar die 36.000-Teilnehmer-Marke geknackt wird. Zum Vergleich: 2011 starteten 32.542 Personen beim VCM.

26.000 Österreicher

Die diesjährigen Teilnehmer stammen aus 113 Nationen. Besonders große Zuwächse gab es aus Italien (1.123 Läufer gegenüber 832 im Vorjahr) und aus Ungarn (710 Läufer gegenüber 553 im Vorjahr).

Mit einem Plus von 2.500 Personen kommen aber die meisten neuen Läufer aus Österreich. Insgesamt 26.000 Österreicher gehen laut Konrad an den Start.

Nadelöhr Schüttelstraße

Bei der Zahl der Läufer gibt es noch etwas Luft nach oben. "Aber wenn wir wesentlich mehr Teilnehmer hätten, hätten wir Probleme", so der Veranstalter.

Die Strecke sei perfekt, aber nicht sehr breit.

Eine "riesige Schwachstelle" sei die Schüttelstraße in der Donaustadt. Dort gebe es ein Nadelöhr, "wo die Marathonspitze in die laufende Masse hineinlaufen würde", erklärte der Veranstalter. Aber noch sei das kein Thema.

Verfolgungsabstand noch offen

Die wohl bekanntesten Teilnehmer im Feld sind die beiden Lauf-Stars Haile Gebrselassie und Paula Radcliffe. Diese werden für ein Highlight sorgen:

Der zweifache Olympiasieger und neunfache Weltmeister Gebrselassie wird über die 21,1-km-Distanz, auf der er 2011 in Wien in 60:18 Minuten gewann, ein Verfolgungsrennen gegen die britische Marathon-Weltrekordlerin Radcliffe bestreiten.

Der Startabstand der zwei Asse im "OMV Champions Race" wird am Freitag festgelegt. Radcliffe will in Wien einen Testlauf im Hinblick auf die Olympischen Spiele in London absolvieren.

Kiprotich will Titel verteidigen

Auch beim Bewerb über die Marathondistanz (42,195 Kilometer) gehen Spitzensportler an den Start.

Dazu zählen die beiden Titelverteidiger John Kiprotich aus Kenia und Fate Tola aus Äthiopien.

Im Zeichen Klimts

Bereits an den Tagen vor dem VCM wird den Teilnehmern ein buntes Rahmenprogramm geboten.

Die Veranstaltung steht heuer ganz im Zeichen Gustav Klimts - anlässlich des Jubiläumsjahres zum 150. Geburtstag des Malerfürsten, berichtete Organisationsdirektor Gerhard Wehr.

Im Mittelpunkt steht dabei "Der Kuss", das berühmteste Bild des Malers. U.a. wurden im Rahmen eines Wettbewerbs Kinder aufgerufen, das Werk nachzumalen.

Die Siegerehrung findet am Samstag im Rahmen der "International Friendship Party" im Rathaus statt.

Ehrung für Stars

Ebenfalls am Samstag gibt es ein Konzert eines Kammermusikensembles der Wiener Philharmoniker in der Staatsoper.

Bereits am Tag zuvor, am Freitag, werden die Sportgrößen Gebrselassie und Radcliffe beim "Tribute to the Stars" im Rathaus mit dem "Goldenen Rathausmann" der Stadt Wien geehrt.

Reichlich Rahmen-Programm

Stimmungsvoll wird es am Marathonsonntag zugehen. Heuer gibt es nämlich mehr Fanzonen als bisher, von wo aus das Publikum die Teilnehmer anfeuern kann.

Auf dem Ring, wo die Läufer im ersten Teil des Rennens und zum Abschluss unterwegs sind, befinden sich entsprechende Stationen am Stubenring, am Schubertring und bei der Oper.

Auch für Musikbeschallung ist gesorgt: Neben Live-Acts an vielen Punkten der Strecke werden beim Prater und am Schwarzenbergplatz Klänge von Mozart und Strauß und rund um das Lusthaus aktuelle Hits ertönen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen