Kazmirek und Theisen-Eaton in Götzis in Front

Aufmacherbild
 

Der Deutsche Kai Kazmirek und die Kanadierin Brianne Theisen-Eaton haben am Samstag die Führung beim Mehrkampf-Meeting in Götzis übernommen.

Kazmirek hatte nach 100 m, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung und 400 m mit 4.409 Punkten 21 Zähler Vorsprung auf den US-Amerikaner Jeremy Taiwo und 78 auf den Deutschen Rico Freimuth, Sohn des früheren DDR-Rekordhalters Uwe Freimuth.

Enges Rennen um Platz eins

Der Kanadier Damian Warner hatte nach den ersten beiden Disziplinen das Feld angeführt, verspielte dann aber mit drei Fehlversuchen im Kugelstoßen alle Siegeschancen.

Wie bei den Herren wird auch bei den Damen ein enges Rennen um Platz eins erwartet. Nach den Bewerben 100 m Hürden, Hochsprung, Kugelstoßen und 200 m lag Theisen-Eaton 36 Punkte vor der Niederländerin Dafne Schippers, die über 200 m in 22,39 Sekunden die beste Zeit einer Europäerin in diesem Jahr aufstellte, sowie 103 Zähler vor der britischen Olympiasiegerin Jessica Ennis-Hill, die nach ihrer Babypause erstmals seit ihrem Olympia-Triumph 2012 wieder im Siebenkampf im Einsatz ist.

Österreicher halten gut mit

In Abwesenheit des an einer Schulterblessur laborierenden Österreichers Dominik Distelberger belegte dessen Landsmann Dominik Siedlaczek Rang 21. Bei den Damen fehlte die ÖLV-Topathletin Ivona Dadic wegen einer Fußverletzung, die junge Oberösterreicherin Verena Preiner kam vorerst an die 28. Stelle und befindet sich mit 3.266 Punkten auf Kurs Richtung Qualifikation für die U23-EM.

Der große Wermutstropfen für die rund 7.000 Zuschauer bei am Ende windigen Bedingungen in Götzis war die Absage des Olympiasiegers und Weltrekordlers Ashton Eaton. Der US-Amerikaner, Ehemann von Theisen-Eaton, musste aufgrund von Rückenbeschwerden passen und wandte sich deswegen im Mösle-Stadion entschuldigend ans Publikum.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen