7 Schritte zum Olympia-Limit

Aufmacherbild
 

Sieben Schritte zum Olympia-Limit

Aufmacherbild
 

Die österreichischen Leichtathleten Ivona Dadic und Dominik Distelberger sind am Wochenende beim 39. Mehrkampf-Meeting in Talence in Frankreich im Einsatz.

Beide gehen auf das Olympia-Limit los. Dadic hat dafür zumindest 6.200 Punkte zu sammeln, Distelberger bei seinem Comeback-Wettkampf nach einer Verletzungspause und WM-Verzicht 8.100.

Fußgelenk bereitet keine Probleme mehr

"Erstmals seit langer Zeit konnte ich mich ohne verletzungsbedingte Rückschläge auf einen Wettkampf vorbereiten", sagte Dadic vor dem Abflug nach Paris.

"Das hat richtig gut getan und macht mich zuversichtlich für das Wochenende." Ihr lädiert gewesenes Fußgelenk ist noch nicht ganz ausgeheilt, bereitet der 21-Jährigen aber keine Probleme mehr. "Wenn alles gut läuft, könnte schon eine ganz anständige Punkteanzahl herauskommen."

Auf die Olympia-Norm könnte die Oberösterreicherin auch kommen, wenn sie keine einzige persönliche Bestleistung aufstellt. "Ich darf nur in keiner Disziplin 'ausleeren'." Sollte es in Talence nicht klappen, hätte Dadic im Jahr 2016 noch weitere Möglichkeiten, das Limit zu knacken.

Wettkampf als Wundertüte

Distelberger musste seinen Aufbau aufgrund einer Schulter-Operation und Entzündungen an beiden Achillessehnen komplett anders gestalten.

"Meine Erwartungen sind sicher nicht die, die ich normalerweise an einen Wettkampf habe. Es ist ein bisschen eine Wundertüte - ich bin selbst gespannt, was am Ende rauskommt", meinte der Niederösterreicher.

Sein Fokus liegt auf den Wurfdisziplinen, in denen es zuletzt sehr gut gelaufen ist. Problemzonen seien die Laufdisziplinen.

"Körperlich hätte ich die 8.000 Punkte schon wieder drauf, aber ich rechne jetzt nicht damit." Das Olympia-Limit sei daher noch kein Thema. "Da muss schon ein kleines Wunder passieren." Jetzt geht es einmal darum, beim Comeback die einzelnen Puzzleteile zusammenzufügen."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen