An der Zeit, Lücke zu schließen

Aufmacherbild
 

An der Zeit, die Lücke zu schließen

Aufmacherbild
 

Österreichs Team für die Judo-Europameisterschaften von 26. bis 29. April im russischen Chelyabinsk fällt mit zehn Athleten überraschend groß aus. Grund dafür sind die zahlreichen jungen Debütanten.

Die Hoffnungen auf Medaillen ruhen mit Ludwig Paischer und Sabrina Filzmoser freilich auf den üblichen Verdächtigen.

Das Augenmerk liegt diesmal allerdings nicht so sehr auf Edelmetal, sondern viel mehr auf der Olympia-Qualifikation. Denn die EM bildet den Abschluss der seit zwei Jahren laufenden Quali-Phase.

Die Vorjahres-Dritte Hilde Drexler, Peter Scharinger und Max Schirnhofer benötigen Spitzenplätze, wenn nicht sogar Final-Teilnahmen, um die Chance auf Tickets zu wahren.

Filzmoser und Paischer können ihre Plätze nicht mehr streitig gemacht werden.

Auf die Jungen bauen

Mit Tina Zeltner, Kathrin Unterwurzacher, Bernadette Graf und Daniel Allerstorfer stehen gleich vier Kämpfer im Aufgebot, die zwar noch kein Weltcup-Podest zu Buche stehen haben, aber im Vorjahr bei internationalen U20- bzw. U23-Titelkämpfen Medaillen holten.

"Für sie geht es in erster Linie darum, Erfahrung zu sammeln", will ihnen ÖJV-Teamchef Udo Quellmalz keinen Druck auferlegen.

Für ihn ist dies eine Investition in die Zukunft, denn bei den in die Jahre gekommenen Aushängeschildern Paischer (30) und Filzmoser (31) ist es nach wie vor offen, ob sie nach London ihre Karriere fortsetzen. Fallen sie weg - was sie über kurz oder lang sowieso tun - hinterlassen sie eine große Lücke.

"Und genau diese Jungen sollen langfristig mithelfen, die Lücke schließen", ist sich auch Quellmalz bewusst, dass dies nicht von heute auf morgen geschehen kann. Wie lange der Deutsche dabei selbst noch das Ruder in Händen hält, ist aber offen. Fest steht nur, dass sein Vertrag mit den Spielen endet.

ÖJV-Duo in Japan

Den letzten Schliff verpasst sich die rot-weiß-rote Auswahl von 13. bis 19. April gemeinsam in Linz.

Zuletzt bereiteten sich die Heren in Kienbaum (GER) gemeinsam mit den georgischen und deutschen Teams vor. Einzig Paischer jettete zu einem Trainingsaufenthalt nach Japan.

Genau wie Filzmoser, die kam allerdings bereits früher nach Hause, um mit dem Rest des Damen-Teams im Trainingslager in Neunkirchen zu arbeiten.

Ohne Bischof, Tölzer und Riner

Olympia wirft seine Schatten auch auf das EM-Starterfeld. So lassen bei unseren Deutschen Nachbarn etwa die beiden Stars Ole Bischof (bis 81 kg) und Andreas Tölzer (über 100) die kontinentalen Titelkämfe sausen.

"Irgendwann braucht der Körper mal Ruhe", meint Bischof, der sich zuletzt in Japan vorbereitete, gegenüber der dpa.

Auch der französische Superstar Teddy Riner (über 100) zog seinen bereits angekündigten Start noch einmal zurück. Laut "alljudo.net" hat Trainer Christian Chaumont dem einzigen Fünffach-Weltmeister der Geschichte davon abgeraten.

Reinhold Pühringer

kg Verein
Ludwig Paischer -60 JU Flachgau
Peter Scharinger -73 UJZ Mühlviertel
Marcel Ott -73 Galaxy Tigers Wien
Max Schirnhofer -90 JU Flachgau
Daniel Allerstorfer +100 UJZ Mühlviertel
Sabrina Filzmoser -57 Multikraft Wels
Tina Zeltner -57 JC Wimpassing
Hilde Drexler -63 Vienna Samurai
Kathrin Unterwurzacher -63 JZ Innsbruck
Bernadette Graf -70 JZ Innsbruck
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen