Historisch! Jeter knackt 3000er-Schallmauer

Aufmacherbild

Magisch, märchenhaft, fast schon kitschig, definitiv historisch.

Wenn der Satz „ein Drehbuchautor aus Hollywood hätte sich das nicht besser ausdenken können“ fällt, ist meist gerade etwas Unglaubliches passiert.

In diesem Fall geht es um den 3000. Hit in der grandiosen Karriere von Baseball-Legende Derek Jeter.

Wann? Wo? Wie?

Dass der Superstar der New York Yankees als erst 28. Spieler der langen Geschichte der Profi-Liga MLB diese Schallmauer durchbrechen wird, war seit langer Zeit absehbar.

Die Fragen lauteten nur: Wann? Wo? Und wie?

Seit Samstag ist die – spektakulär-emotionale - Antwort gefunden. Standesgemäßer hätte der Liebling der Yankees-Massen diesen Meilenstein nämlich nicht erreichen können.

Ein Home Run zum 3000er

Und zwar mit einem Home Run im dritten Inning vor eigenem Publikum beim 5:4-Sieg gegen die Tampa Bay Rays.

Um genau zu sein, hält Jeter inzwischen bei 3003 Hits, denn insgesamt gelangen ihm quasi als Abrundung „seines“ Tages  in diesem Match deren fünf – auch eine Seltenheit.

In Erinnerung bleibt jedoch der „3000er“. Alle Augen im mit 48.103 Besuchern restlos ausverkauften Stadion waren auf den Shortstop gerichtet, als er zu seinem Versuch antrat und erstmals die Chance auf die magische Marke hatte – Nummer 2999 hatte er unmittelbar davor erledigt.

Minutenlange Standing Ovations

Jeter, nicht gerade eine Home-Run-Maschine , jagte den Ball über die Spielfeldgrenze und sorgte damit für Emotionen und Gänsehaut-Momente, wie sie im Buche stehen.

Seine Mitspieler empfingen den 37-Jährigen an der Home Base. Das Spiel wurde minutenlang unterbrochen, damit der Routinier die Standing Ovations des Publikums genießen und ihm auch wirklich jeder Yankees-Kollege gratulieren konnte.

Selbst die Gegenspieler aus Tampa Bay zollten der lebenden Legende per Applaus Respekt. Für viele Fans war gar der „Derek-Jeter-Day“ geboren.

„Das ist bereits Film-fertig“

„Das kannst du in keinem Drehbuch besser schreiben, das ist bereits Film-fertig. Wir haben uns alle gedacht: ‚Wow, er weiß, wie man so einen Meilenstein zelebriert‘“, erklärte Yankees-Coach Joe Girardi.

„Das war einer dieser besonderen Tage“, freute sich Jeter selbst, „die Zahl 3000 hat im Baseball eine große Bedeutung. Sie als einziger Yankee zu erreichen, ist etwas ganz Spezielles.“

In der Tat erlebte die traditionsreichste Franchise dieses Sports noch keinen Spieler, der diese Schallmauer in ihrem Dress durchbrochen hat.

Nur sechs Spieler knackten „3000er“ schneller

Umso bedeutender, dass es ihrem Kapitän gelang, der jedes einzelne seiner 2362 Karriere-Spiele für das Kult-Team aus der Bronx absolviert hat.

Von den 27 Spielern, die vor Jeter die 3000er-Marke erreicht haben, brauchten übrigens nur deren sechs weniger Matches.

Einziger „Wermutstropfen“ für den Jubilar an diesem ansonsten perfekten Abend? Der bescheidene Superstar genierte sich für die Unterbrechung:

„Ich bin mir blöd vorgekommen, dass das Spiel wegen mir gestoppt wurde. Ich habe mir nur gedacht: ‚Sorry, hoffentlich geht’s gleich weiter.‘“

Peter Altmann

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen