Johannesson: "Wollen auch dort etwas erreichen"

Aufmacherbild
 

Patrekur Johannesson (Teamchef Österreich): "Ich bin einfach überwältigt, mit welch toller Mannschaft ich arbeiten darf. Dieser Erfolg ist eine Folge harter Arbeit. Jetzt sollen die Spieler zwei Wochen feiern. Dann bekommen sie eine Email und dann beginnt die harte Vorbereitung auf Dänemark. Ich will sicher nicht als Tourist nach Dänemark fahren, wir wollen auch dort etwas erreichen. Wir haben in der Quali gesehen, dass wir auch mit Serbien, der derzeit wahrscheinlich besten Mannschaft Europas, mithalten können."

Markus Kolar (Spieler Österreich): "Wir haben super gekämpft und die Halle ist super mitgegangen. Es hatte ungefähr 50 Grad in der Halle, ich bin froh, dass es vorbei ist. Nach der Nachricht vom Sieg der Weißrussen war der Druck weg. Wir haben uns gesagt, dass wir trotzdem unbedingt gewinnen wollen. Der Teamchef hat in der Pause gemeint, dass die zweite Hälfte schon das erste EM-Testspiel ist. Und so sind wir auch aufgetreten."

Viktor Szilagyi (Kapitän Österreich): "Die Heim-EM 2010 war irgendwie eine Initialzündung. Schon zwei Jahre vorher haben sich die Strukturen im Verband geändert. Während ander Verbände kämpfen müssen, dass ihre Spieler zum Team kommen, ist es bei uns genau umgekehrt. Wir haben eine wirklich gute Mischung aus Routiniers und jungen Leuten. Herausheben muss man heute wirklich Alexander Hermann und Markus Kolar. Was die heute in der Abwehr gegen die körperlich starken Russen geleistet haben, das war unglaublich."

Robert Weber (Spieler Österreich): "Wir haben nach einer Viertelstunde gewusst, dass wir es geschafft haben und trotzdem die Konzentration bewahrt. Wir haben hier fast die Russen noch aus der Quali geschossen, das ist unpackbar."

Konrad Wilczynski (Spieler Österreich): "Das ist ein historischer Erfolg und ein unglaublich geiles Gefühl. Eigentlich schade, dass wir Routiniers auf so einen Moment 13 Jahre warten mussten."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen