Aufmacherbild

Isländer Johannesson ist neuer ÖHB-Teamchef

Hjartanlega velkominn Teamchef! Herzlich Willkommen Patrekur Johannesson!

Österreichs Handball-Nationalteam setzt wieder auf den isländischen Weg und verpflichtet Patrekur Johannesson für die nächsten zwei Jahre als Teamchef.

Der 39-jährige ehemalige Weltklasse-Handballer war als Spieler in Deutschland und Spanien tätig und belegte mit dem isländischen Nationalteam bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona den vierten Platz.

Nach 243 Länderspielen und 589 Treffern musste er seine aktive Karriere aber aufgrund von Knie-Problemen beenden und absolvierte daraufin ein Sportwissenschafts-Studium.

Sigurdsson bewirkt Umdenken

Zuletzt war der Isländer in der zweiten deutschen Bundesliga bei TV Emsdetten, dem Neo-Klub von Teamspieler Janko Bozovic, engagiert.

Zu Saisonende hat der Isländer seinen auslaufenden Vertrag allerdings aus "privaten Gründen" nicht verlängert und wollte darum zu seiner in der Heimat verbliebenen Familie zurückkehren.

Das mögliche Engagement in Österreich bewirkte aber offensichtlich ein Umdenken.

Mitverantwortlich dafür ist auch Ex-Teamchef Dagur Sigurdsson, der seinen Landsmann empfohlen hatte.

Isländischen Geist wiederbeleben

Der Füchse-Berlin-Trainer leitete von Februar 2008 bis Juli 2010 erfolgreich die Geschicke der österreichischen Nationalmannschaft.

Unter seiner Ära erreichte das ÖHB-Team bei der Heim-EM 2010 den überraschenden 9. Platz. Nach der damit erstmalig seit 18 Jahren erfolgreichen Qualifikation für eine WM zog er sich aber als Teamchef zurück und machte Platz für Magnus Andersson.

Unter dem Schweden musste Österreich bei der WM in dessen Heimatland im Jänner mit dem enttäuschenden 18. Platz den ersten herben Rückschlag hinnehmen. Kurze Zeit später wurde die unglückliche Zusammenarbeit mit Andersson wieder beendet.

Mit Johannesson will der ÖHB nun wieder den Geist der erfolgreichen isländischen Ära beleben.

WM 2013 als Ziel

Er soll das Nationalteam nun wie sein Vor-Vorgänger zur WM führen.

Bei der im Jänner beginnenden Vorqualifikation für die in zwei Jahren in Spanien stattfindenden Titelkämpfe trifft Österreich auf Israel und Großbritannien.

Es ist zu hoffen, dass der isländische Weg auch beim zweiten Anlauf zu Erfolg führt.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»