Johannesson: "Unser Spiel war einfach zu statisch"

Aufmacherbild
 

Einen Tag nach dem Sieg gegen Norwegen unterliegt das ÖHB-Team im zweiten Spiel des Vier-Nationen-Turniers Gastgeber Schweden mit 28:31 (12:15).

Schlechter Start

Der jungen schwedischen Mannschaft gelingt es, ebenso wie gestern Tschechien, Österreich zu Beginn regelrecht zu überrollen.

Obwohl Nikola Marinovic im Tor zahlreiche Angriffe pariert (10 Paraden in der ersten Halbzeit), führt Schweden nach elf Minuten bereits 7:2.

Die österreichische Deckung agiert zu passiv und im Angriff kommt man gegen die schwedische 6:0-Deckung nicht durch. Die Hausherren bauen den Vorsprung bis zur Mitte der ersten Halbzeit auf 11:2 aus.

Unglaubliche Aufholjagd

Teamchef Patrekur Jóhannesson versucht im Time Out, die Mannschaft neu zu ordnen. Das gelingt auch: Nach der Umstellung startet Österreich eine unglaubliche Aufholjagd.

Das ÖHB-Team macht aus einem 2:11-Rückstand bis zur 23. Minute ein 7:12.

Kurze Zeit später kommen die Österreicher mit dem zweiten Fliegertor von Roland Schlinger bis auf drei Tore heran, sodass es mit einem erträglichen 12:15-Rückstand in die Kabine geht.

Schwächephase

Wie bereits gestern im Spiel gegen Norwegen, kann Österreich die Leistung vom Ende der ersten Halbzeit nicht mit aus der Kabine nehmen.

Schweden baut den Vorsprung zu Beginn bis auf sechs Tore (21:15) aus, bevor sich Östereich wieder fängt und verkürzen kann.

Conny Wilczynski verkürzt per Gegenstoß auf einen Drei-Tore-Rückstand (20:23).

Marinovic stark

Auch in dieser Phase des Spiels hält Nikola Marinovic (19 Paraden im gesamten Spiel) seine Mannschaft im Spiel.

Nach 50 Minuten verkürzt Fabian Posch auf 23:25.

Doch wie bereits gestern im Spiel gegen die Tschechen ziehen die Schweden in der Schlussphase noch einmal an und gehen drei Minuten vor dem Ende mit 30:26 in Führung. Am Ende gewinnen sie verdient mit 31:28-Sieg.

"Zu statisch"

"Es ist uns zu Beginn ähnlich gegangen wie den Tschechen gestern. Wir sind nicht gegen die schwedische Deckung angekommen. Im Angriff wiederum haben sie uns mit unseren eigenen Waffen geschlagen, unser Spiel war einfach zu statisch", so Teamchef Patrekur Johannesson.

"In der zweiten Halbzeit wurde es etwas besser, aber generell konnten wir viele Dinge, die wir uns für dieses Spiel in der Vorbereitung vorgenommen hatten, nicht umsetzen", zieht Johannesson Bilanz.

Am Sonntag folgt um 17 Uhr das letzte Spiel in Oslo gegen Tschechien.

Österreich vs. Schweden 28:31 (12:15)
Werfer AUT: Posch (6), Schlinger (6), Wilczynski (4), Weber (4/3), Hermann (2), Ziura (2), Bozovic (1), Klopcic (1), Djukic (1), Santos (1).

DONNERSTAG, 10. JÄNNER 2013 • Uppsala
19:15: SWE vs. CZE 32:26 (17:10)
21:00: AUT vs. NOR 34:32 (17:16)

FREITAG, 11. JÄNNER 2013 • Västervas
19:15: SWE vs. AUT 31:28 (15:12)
21:00: CZE vs. NOR

SONNTAG, 13. JÄNNER 2013 • Oslo
17:00: CZE vs. AUT
19:15: SWE vs. NOR

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen