Fivers gewinnen HLA-Spitzenspiel

Aufmacherbild
 

Im Spitzenspiel der vierten Runde verteidigte der Fivers Margareten mit einem 32:30–Heimerfolg über Bregenz Handball die Tabellenführung.

Nach dem Triumph im Supercup haben die Wiener auch in der Meisterschaft noch eine weiße Weste, während der Vizemeister aus Vorarlberg nun den ersten Punkteverlust hinnehmen musste.

Tobias Schopf führte Krems mit zehn Toren zu einem 32:23-Erfolge bei Bärnbach/Köflach.

Fuger wird verabschiedet

Hohes Niveau, harter Kampf, Spannung bis zum Schluss: Das Duell Tabellenführer gegen Tabellenzweiten hielt, was man sich erwarten durfte.

Gute Stimmung herrschte auch vor dem Spiel als die Fivers ihren langjährigen Aufbauspieler Martin Fuger offiziell verabschiedeten und ihm auf seinem Weg in die Handball-Pension noch mit Geschenken bedachten.

Im Spiel selbst wurden dann aber erwartungsgemäß keine Geschenke verteilt. Zu stark und ausgeglichen präsentierten sich die beiden bis dato noch ungeschlagenen Teams und lieferten sich bis zur Pause einen offenen Schlagabtausch. Die logische Folge war ein 16:16-Pausenstand.

Triple-Schlag bringt die Entscheidung

Ähnlich ausgeglichen wie die erste Halbzeit verlief dann auch die zweite Spielhälfte in der sich bis knapp vor Spielenden keines der beiden Teams entscheidend absetzen konnte.

Denn selbst als bei Bregenz die beiden Rückraum-Shooter Lucas Mayer (verletzte sich in der 36. Minute) und Espen Lie Hansen (erhielt in der 42. Minute aufgrund seiner dritten Zeitstrafe die rote Karte) ausschieden, stemmte sich der Rekordmeister aus Vorarlberg lange erfolgreich gegen die erste Niederlage.

Erst ein Triple-Schlag von Wagner, Eitutis und Ziura (von 28:27 auf 31:27) entschied zwei Minuten vor Schluss das Schlager-Spiel zugunsten der Fivers. So setzten sich die Hausherren letztlich verdient mit 32:30 durch und dürfen sie damit als ungeschlagener Tabellenführer der Handball Liga Austria auf das 1. FIVERS HERBSTFEST freuen.

Stimmen zu Fivers-Bregenz:

Peter Eckl (Trainer HC Fivers WAT Margareten): „Das war, wie erwartet, ein sehr schweres Spiel für uns. Bregenz ist brutal gut - und hat das heute auch gezeigt. Pipo (Anm. Kristian Pilipovic) hat im Tor aber eine sensationelle Leistung gezeigt und uns damit durchs Spiel getragen. Insgesamt sind wir natürlich sehr happy und freuen uns sehr auf das morgige Herbstfest“.

Goran Aleksic (Torhüter Bregenz Handball): „Nach den beiden Ausfällen in der zweiten Halbzeit war es natürlich schwierig, obwohl wir das eigentlich gut kompensiert haben. Leider hat es am Ende nicht ganz gereicht, um auch Punkte mitzunehmen."

Das Dutzend voll gemacht

Wie schon in den vergangenen zwölf Duellen behielt der Moser Medical UHK Krems gegen die HSG Raiffeisen Bärnbach\/Köflach abermals die Oberhand.

Die Wachauer setzten sich am Samstag auswärts mit 32:23 durch, Flügel Tobias Schopf steuerte zehn Treffer bei. Das Duell der Tabellennachbarn verlief nicht lange auf Augenhöhe, von Beginn an kam das Team der HSG nie richtig ins Spiel. Nach knapp sechs Minuten stellte Tobias Schopf mit seinem zweiten Treffer erstmals auf 5:2.

Diesen Vorsprung verteidigten die Gäste über lange Zeit, zogen kurz vor der Pause sogar auf +5 davon. HSG-Trainer Istvan Gulyas erreichte seine Spieler in der darauffolgenden Timeout, die Steirer erzielten noch zwei Treffer zum 11:15-Pausenstand.

Krems kontrolliert Durchgang zwei

Zwar gelang den Gastgebern nach Wiederbeginn der erste Treffer, die Wachauer konnten ihre Kontrahenten in weiterer Folge aber wieder auf Distanz halten. Michal Shejbal im Kremser Gehäuse und die Latte verhinderten zeitweise einen spannenderen Spielstand, die HSG konnte im Defensivbereich aber nie richtig dagegenhalten.

Der UHK gab auch in der zweiten Halbzeit den Ton an und überzeugte vor allem im Konter. In den letzten 20 Minuten bauten die Niederösterreicher den Vorsprung kontinuierlich aus.

Am Ende setzte sich die Truppe von Ivo Belas gegen den „Lieblingsgegner“ erneut durch. Tobias Schopf war beim 32:23-Auswärtstriumph bester Werfer, auch Christoph Neuhold überzeugte und wurde zum „Man of the Match“ gewählt.

Stimmen zum Bärnbach/K.-Krems:

Thomas Scherr (Spieler HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach): „Wir sind von Beginn an nicht ins Spiel gekommen. Es hat nach den vielen Fehlwürfen auch die Körpersprache gefehlt, so geht der Sieg der Kremser
vollkommen in Ordnung. Wir von unserer Seite dürfen so nicht mehr agieren. Wir müssen das Spiel so schnell wie möglich aus den Köpfen bekommen und nach vorne schauen“.

Vlatko Mitkov (Spieler Moser Medical UHK Krems): „Es war wie erwartet ein schweres Spiel für uns. Wir konnten die Chancen einfach besser nutzen und unseren Vorsprung Tor für Tor ausbauen, das gab uns Sicherheit. Schließlich und endlich diktierten wir das Spiel über 60 Minuten."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen