Jicha der Ausnahme-Könner

Die Ausrichtung des Spiels hat sich aber unter Haber nicht wesentlich verändert. Wie auch unter Liptak ist Superstar Filip Jicha der Dreh und Angelpunkt im Spiel Tschechiens. Jicha, der in den letzten Jahren im Nationalteam sowohl auf Halblinks als auch in der Mitte aufgeboten wurde, spielte unter Haber aber fast ausschließlich in der Zentrale.

„Filip  musste viele Position ausfüllen, doch für uns ist er am wertvollsten, wenn er in der Mitte spielt, von wo er entweder selbst den Abschluss suchen oder seine Mitspieler ins Spiel bringen kann“, so der Coach.

Doch Tschechien ist nicht nur Jicha, sich alleine auf ihn zu konzentrieren, wäre zu einfach, zumal der Superstar schlicht nicht auszuschalten ist. Doch wer sind die anderen „Gefahrenherde“ beim österreichischen Auftaktgegner?

LAOLA1 hat das Team unter die Lupe genommen:

Datum

Heim

Gast

Ort

Ergebnis

Bewerb

12.03.1993

Österreich

Tschechien/Slowakien

Umea

20:22 (8:12)

A-WM

31.10.1994

Österreich

Tschechien

Lambach

21:24 (13:10)

Test

01.11.1994

Tschechien

Österreich

Trebon/CZE

22:16 (13:9)

Test

27.12.1999

Tschechien

Österreich

Winterthur/SUI

24:23 (10:11)

Test

31.10.2003

Tschechien

Österreich

Schaffhausen/SUI

24:26 (11:14)

Test

21.11.2004

Österreich

Tschechien

Telfs

25:31 (11:17)

Test

03.06.2008

Tschechien

Österreich

Frydek-Mistek

36:22 (15:12)

Test

04.06.2008

Tschechien

Österreich

Bystrice

35:28 (16:14)

Test

16.04.2010

Tschechien

Österreich

Zlin/CZE

26:31 (11:11)

Test

05.04.2012

Österreich

Tschechien

Innsbruck

24:25 (11:16)

Test

13.01.2013

Tschechien

Österreich

Oslo/NOR

24:28 (16:13)

Test

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen