Aufmacherbild

Stricker schafft Deere-Hattrick

Der große Triumphator der John Deere Classic in Silvis, Illinois, heißt Steve Stricker.

Der 44-jährige US-Pro feiert beim mit 4,5 Mio. Dollar dotierten Turnier der PGA-Tour seinen 3. Sieg in Serie und ist erst der 10. Spieler der Golfgeschichte, dem dieses Kunststück bei einem Top-Turnier gelingt.

Stricker siegt nach Runden von 66, 64, 63 und 69 Schlägen (-22) mit einem Schlag Vorsprung auf US-Landsmann Kyle Stanley. Rang drei (-17) teilen sich Matt McQuillan (CAN) und Zach Johnson (USA).

Als Führender in die Schlussrunde

Stricker geht aufgrund der Führung im Rücken mit viel Selbstvertrauen in die Schlussrunde und schafft auf dem ersten Loch sein erstes Birdie. Ein Doppelbogey auf der Fünf bessert der US-Amerikaner mit drei Birdies auf den Bahnen sechs bis neun aus.

Zur Halbzeit des Finaltags sieht der Weltranglisten-Fünfte bereits wie der sichere Sieger aus. Zu diesem Zeitpunkt führt Stricker mit fünf Schlägen Vorsprung auf seinen Landsmann Kyle Stanley.

Doch dann kommt der große Angriff des um 21 Jahre jüngeren Stanley. Der US-Boy spielt fünf Birdies auf den ersten sechs Löchern der Back-Nine und übernimmt durch ein Bogey Strickers auf der 15 die Führung. 

Durch ein weiteres Bogey von Stricker auf der 16. Spielbahn führt der 23-Jährige plötzlich sogar mit zwei Strokes.

Wer nun dachte, die Entscheidung sei zugunsten des Youngsters gefallen, der irrte erneut. Auf der 17 locht Stricker einen schwierigen Fünf-Meter-Putt zum Birdie und bringt sich damit wieder in Position.

Entscheidung auf Loch 18

Die endgültige Entscheidung, in einem an Spannung kaum zu überbietenden Finish, fällt auf der letzten Spielbahn. Stanley muss unter dem großen Druck, seinen ersten Turniersieg feiern zu können, vorlegen.

Der Youngster verzieht seinen zweiten Schlag und landet im Bunker. Sein anschließender Putt zum Par lippt aus und der 23-Jährige muss das Bogey hinnehmen.

Der erfahrene Stricker hat es nun selbst in der Hand, den Turniersieg einzufahren. Der 44-Jährige verzieht jedoch seinen Abschlag und landet in nahezu aussichtsloser Position im Fairway-Bunker. Seine letzte Chance auf das Triple scheint verflogen.

Sensationelles Finish

Doch der Veteran findet genau zum richtigen Zeitpunkt zu seiner Bestform zurück. Mit einem sensationellen Schlag setzt Stricker den Ball aufs Vorgrün und erarbeitet sich doch noch die Chance zum Turniersieg.

Nicht minder spektakulär als sein Bunkerschlag ist sein letzter Stroke. Der US-Pro versenkt seinen Putt zum Birdie aus acht Metern und feiert unter großem Beifall den dritten Triumph bei der John Deere Classic in Folge.

"Das war ein unglaubliches Ende einer unglaublichen Woche. Ich kann es noch immer nicht fassen", zeigte sich der 44-Jährige nach seinem Sieg erleichtert.

Durch seinen Hattrick macht Stricker auch einen Sprung in der Fedex-Cup-Wertung. Er ist nun hinter Landsmann Nick Watney an der zweiten Stelle.

Lukas Peisteiner

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»