Aufmacherbild

Webb Simpson ist der PGA-Star der Stunde

Webb Simpson beendet das zweite Turnier der PGA-Playoffs mit drei Birdies in Folge, sichert sich im Stechen den Sieg bei der mit acht Millionen Dollar dotierten Deutsche Bank Championship auf dem TPC Boston und übernimmt mit dem zweiten Turnier-Erfolg binnen drei Wochen auch die Führung in der FedEx-Cup-Wertung.

Drei Birdies in Folge

Der 26-jährige James Frederick "Webb" Simpson erzwingt mit einem Neun-Meter-Putt zum Birdie am Schlussloch ein Stechen mit seinem US-Landsmann Chez Reavie.

Am ersten Extraloch schafft der ehemaligen Amateur-Champion unter großem Druck einen weiteren sehenswerten Putt, womit er seinen Gegner am zweiten Extraloch weiter unter Druck setzt und schließlich erneut mit einem Birdie das Turnier für sich entscheidet.

1. PGA-Sieg im Stechen

Damit feiert Simpson seinen ersten Sieg in einem Stechen der PGA-Tour, nachdem er sich am 1. Mai beim Zurich Classic of New Orleans am zweiten Extraloch noch Bubba Watson geschlagen geben musste.

Nach seinem ersten Trumpf auf der Tour bei der Wyndham Championship vor drei Wochen und den guten Resultaten 2011 übernimmt Web Simpson die Führung im FedEx-Cup und darf jetzt mit einer 10-Millionen-Dollar-Extraprämie liebäugeln.

"Es war schwierig wie beim ersten Mal!"

"Anfang der Woche habe ich noch erzählt, dass nach dem ersten Sieg wohl alles leichter fallen wird. Vonwegen. Es war genau so hart wie beim ersten Sieg", schildert Webb Simpson seine Gefühle und meint weiter: "Die Abschläge und die Putts waren genau so schwierig wie immer. Ich denke, es hat mir geholfen, ein wenig ruhiger zu sein, aber es hat sich angefühlt, als hätte ich noch nie ein Turnier gewonnen."

Top 5 im FedEx-Cup sicher

Nach dem zweiten Playoff-Turnier lacht Simpson von der Spitze des FedEx-Cup und darf sich sicher sein, vor dem Finale Ende des Monats nicht mehr aus den Top Fünf zu fallen.

Im Schatten des Duells Simpson gegen Reavie, die das Turnier mit 15 unter Par beenden, teilt sich zwei Schläge zurück ein Trio Platz drei (-13). Neben dem Weltranglisten-Ersten Luke Donald aus England sind dies Brandt Snedeker (USA) und Jason Day (AUS).

Jim Furyk (-12) wird vor seinem US-Landsmann Bo Van Pelt (-11) Sechster, Rang acht (-10) teilen sich Hunter Mahan (USA) und Adam Scott (AUS).

Watson stürzt ab

Bubba Watson, der am Labor Day als Führender in die Schlussrunde startet erlebt mit einer 74er-Runde einen bitteren Absturz und belegt schließlich den geteilten 16. Endrang (-8).

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»