Aufmacherbild

Veteran lacht von der Spitze

Großangriff der US-Amerikaner beim letzten Major-Turnier des Jahres. Verteran Steve Stricker setzt sich bei der PGA Championship in Johns Creek (US-Bundesstaat Georgia) mit einer 63er-Auftakt-Runde an die Spitze.

Stricker führt zwei Schläge vor Jerry Kelly (USA/-5), drei vor Shaun Micheel (USA/-4) und vier Strokes vor Scott Verplank (USA/-3).

Der Weltranglisten-Erste Luke Donald (ENG/Even PAR) rangiert auf Platz 23, sein Verfolger Lee Westwood (ENG/+1) ist 30., Martin Kaymer (GER/+2) liegt auf Rang 59.

Superstar Tiger Woods (USA/+7) liegt nach desaströsem Start auf dem 129. Rang.

Stricker fulminant

Stricker, die Nummer fünf der Welt, startet fulminant ins Turnier. Der 44-Jährige kommt mit dem schwierigen Kurs im Atlanta Athletic Club am besten zurecht und spielt eine fehlerfreie Runde mit sieben Birdies.

Neben Brandt Jobe (USA/-2) und Shaun Micheel bleibt er als einziger Spieler ohne Bogey an diesem Tag. „Strick“ führt das Feld mit zwei Schlägen Vorsprung auf seinen Landsmann Jerry Kelly in die zweite Runde.

Der US-Veteran verschafft sich damit eine ausgezeichnete Ausgangsposition im Kampf um seinen ersten Major-Titel.

McIlroy war der Pechvogel der Runde

McIlroy verletzt

Für die Bilder des Tages sorgt der nordirische Youngster Rory McIlroy. Nach einem verzogenen Abschlag auf dem dritten Loch,  landet sein Ball bei einer Baumwurzel.

Beim Versuch, die Kugel aus der misslichen Lage zu befreien, bleibt der „Celtic Tiger“ hängen und verletzt sich dabei sein rechtes Handgelenk. Nach minutenlanger Behandlung kann der 22-Jährige mit einem Verband weiterspielen.

Unter sichtlichen Schmerzen müht sich McIlroy von Hole zu Hole und schafft mit seinem sensationellen Durchhaltevermögen noch eine beachtliche Even-Par-Runde. Er liegt, unter anderem mit der Nummer Eins der Welt, auf der geteilten 23.Position.

Woods desaströs

Tiger Woods erwischt bei der 93. Auflage der PGA Championship hingegen einen katastrophalen Start.

Der ehemalige Weltranglisten-Erste spielt zum Auftakt des letzten Majors des Jahres eine 77er Runde und findet sich mit sieben über Par am Ende des Feldes wieder.

Dabei startet Woods gut ins Turnier. Auf den ersten fünf Löchern verzeichnet er drei Birdies und führt das Feld zwischenzeitlich sogar an. Nach einem Doppelbogey auf seinem sechsten Loch, der 15,  reißt allerdings der Faden im Spiel des US-Amerikaners komplett. Ein Bogey jagt das nächste.

Am Ende des Tages liegt Woods auf Rang 129. Die nächste bittere Enttäuschung für den einstigen Tour-Dominator.

Lukas Peisteiner

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»