Griffin-III-Drama! Seattle eliminiert Washington

Aufmacherbild
 

WASHINGTON REDSKINS (4)                         14:24                 SEATTLE SEAHAWKS (5)

Robert Griffin III vs. Russell Wilson - der Showdown zweier fantastischer Rookie-Quarterbacks.

Lange Zeit hielt dieses Duell, was es im Vorfeld versprach. Letztlich endete es doch in einem sportlichen Drama, und zwar Griffin III betreffend.

6:19 Minuten vor Schluss wurde es muchsmäuschenstill im FedEx-Field zu Washington, während sich "RG3" schmerzverzerrt am Boden krümte.

Eine Knieverletzung beendete den Arbeitstag des Jungstars endgültig, nachdem dieser vermutlich schon ein wenig früher zu Ende hätte sein sollen. Denn schon im ersten Viertel zog sich Griffin III eine Blessur am Knie zu, humpelte in der Folge und agierte ungewohnt ineffektiv.

Zweiter Playoff-Auswärtssieg in Seattles Geschichte

Ein Mitgrund, warum die Washington Redskins als 14:24-Verlierer vom Feld gingen und sich die Seattle Seahawks nun auf ein Duell mit den Atlanta Falcons in den Divisional Playoffs freuen dürfen.

Es war übrigens erst der zweite Playoff-Auswärtssieg in der Geschichte der Franchise aus dem Bundesstaat Washington, die Premiere ging vor gut 29 Jahren am 31. Dezember 1983 in Miami über die Bühne.

Seattle bleibt damit eines der heißesten Teams im Titelkampf und stellte in Washington auch rund drei Viertel lang unter Beweis warum: Unwiderstehliches Laufspiel, effizientes Passspiel unter der Anleitung von Wilson und eine aggressive Defense.

Dennoch wären die Seahawks an diesem Abend zu erwischen gewesen. Denn zu Spielbeginn untermauerten die Redskins, dass sie nach sieben Siegen in Folge zurecht den Sprung in die Postseason geschafft haben.

Traumstart der Redskins

Seattle fand kein Mittel gegen die von Griffin III und Running Back Alfred Morris geführte Offense, das Play-Action-Spiel funktionierte wie gewohnt bestens.

Durch zwei Touchdown-Pässe von "RG3" auf Evan Royster und Logan Paulsen gingen die Hauptstädter noch im ersten Viertel völlig verdient 14:0 in Führung, von Seiten der Seattle-Offense herrschte bis zu diesem Zeitpunkt Funkstille.

Unmittelbar vor dem zweiten Score Washingtons passierte jedoch jene Szene, die dieses unglaublich intensive Kräftemessen tendenziell mitentschied.

Griffin III verletzte sich bei einem Lauf am Knie, warf in der Folge noch humpelnd den TD-Pass auf Paulsen, war im weiteren Spielverlauf jedoch nicht mehr er selbst.

Hätten Redskins "RG3" benchen sollen?

Sichtlich unter Schmerzen stimmten Timing und Präzision bei seinen Würfen überhaupt nicht mehr. Wissend, dass die Redskins der Option der gefährlichen Läufe des Spielmachers mehr oder weniger beraubt sind, wurde das Angriffsspiel für die Seattle-Defense zudem berechenbarer - Washington kam nach dem ersten Viertel kein einziges Mal in die Hälfte der Seahawks.

Vermutlich wäre es die richtige Entscheidung gewesen, schon vor der Schrecksekunde im Schlussabschnitt Backup-Quarterback Kirk Cousins das Vertrauen zu schenken.

STIMMEN ZUM SPIEL:

Pete Carroll (Head Coach Seattle Seahawks: "Es waren nur zwei Touchdowns, aber uns ist dennoch ein großartiges Comeback gelungen, wenn man das Drumherum und die gegnerischen Fans bedenkt. Das ist ein wunderbares Statement über die Entschlossenheit unserer Jungs. Es geht nicht darum, wie man startet, sondern wie man aufhört. Es war hart RG3 heute zuzusehen, er hat sehr ritterlich agiert."

Robert Griffin III (Quarterback Washington Redskins): "Ich denke, ich habe mich einem Risiko ausgesetzt, aber das tut man im Prinzip jedes Mal, wenn man das Feld betritt."

Mike Shanahan (Head Coach Washington Redskins): "Robert sagte zu mir: 'Hey, vertraue mir. Ich will am Feld stehen, und ich verdiene es auch, am Feld zu stehen.' Dem konnte ich nicht widersprechen."


Peter Altmann

Head Coach Mike Shanahan gestand nach Spielende auch, diesen Gedanken gehabt zu haben, begründete seinen Entschluss, weiter auf "RG3" zu setzen, jedoch damit, dass dieser ihm versichert habe, weiterhin spielen zu können.

"Nach allem, was er in dieser Saison für uns getan hat, hat er sich die Chance verdient, im Spiel zu bleiben und zu versuchen, es für uns zu gewinnen", erklärte Shanahan.

Lynch-Lauf bringt Seahawks in Führung

Seattle nutzte es geschickt zu seinen Gunsten, dass von der Redskins-Offense ab dem zweiten Viertel kaum mehr etwas zu sehen war.

Noch vor der Pause verkürzten die Seahawks durch einen Touchdown-Pass von Wilson auf Fullback Michael Robinson beziehungsweise zwei Field Goals von Steven Hauschka auf 13:14.

Zu Beginn des dritten Abschnitts hätten die Seahawks erstmals in Führung gehen können, doch Marshawn Lynch fumbelte kurz vor der gegnerischen Endzone.

Mitte des vierten Viertels machte der Star-Running-Back seinen Fehler wieder gut und krönte mit einem 27-Yard-Touchdown-Lauf seine hervoragende Leistung (132 Rushing Yards). Die folgende Two-Point-Conversion klappte, Seattle führte 21:14.

Atlanta nächster Gegner

Im folgenden Drive fumbelte Griffin III in besagter Szene, in der er sich endgültig verletzte - ein unschöner Anblick, das rechte Knie des 22-Jährigen schien sich durchzubeugen. Aus diesem Turnover resultierte Hauschkas drittes Field Goal, das den Endstand bedeutete.

Während man im Lager der Redskins nun hofft, dass sich ihr so hoffnungsvoller Franchise-Quarterback nicht schwerer verletzt hat, befindet sich Seattle weiterhin im Super-Bowl-Rennen.

Am kommenden Sonntag geht es gegen die Nummer eins im NFC-Ranking, die Atlanta Falcons - angesichts der aktuellen Topform des Teams von Head Coach Pete Carroll keine unlösbare Aufgabe.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen