Duell der Emotionen in Baltimore

Aufmacherbild
 

Super-Rookie Luck fordert die Baltimore Ravens

Aufmacherbild
 

Start frei für die NFL-Playoffs 2013!

Nach 17 Spieltagen in der Regular Season haben sich zwölf Teams für die Postseason qualifiziert - acht davon sind am Wochenende im Einsatz.

Während die AFC-Teams Denver Broncos (1) und New England Patriots (2) sowie die NFC-Teams Atlanta Falcons (1) und San Francisco 49ers (2) jeweils ein Freilos haben, kämpft der Rest um den Aufstieg in Runde 2.

In den Wildcard-Games treffen in der AFC am Samstag die Houston Texans (3) auf die Cincinnati Bengals (6) sowie am Sonntag die Baltimore Ravens (4) auf die Indianapolis Colts (5).

In der NFC duellieren sich Samstagnacht die Green Bay Packers (3) mit den Minnesota Vikings (6), tags drauf kommt es zum Duell zwischen den Washington Redskins (4) und den Seattle Seahawks (5).

Traditionell stimmt LAOLA1 auf das Playoff-Wochenende mit den Matchups ein - weiter geht es mit dem Duell Baltimore gegen Indy:

 

BALTIMORE RAVENS (4)                                           INDIANAPOLIS COLTS (5)

Sonntag, 19 Uhr, M&T Bank Stadium, Baltimore

AUSGANGSLAGE

Zum fünften Mal in der fünften Saison mit Head Coach John Harbaugh und Quarterback Joe Flacco haben sich die Baltimore Ravens für die Postseason qualifiziert. Der große Wurf wollte in dieser Ära noch nie gelingen, auch mit dem Einzug in die Super Bowl klappte es noch nicht. Vergangene Saison war man nah dran, musste aber im Conference Final nach einem verkickten Field Goal durch Billy Cundiff bei den Patriots die Segel streichen. Wie vergangene Saison konnten die Ravens wieder die AFC North (10-6) für sich entscheiden, verloren allerdings vier ihrer letzten fünf Spiele, auch weil das Verletzungspech mitspielte. Allen voran ging Abwehrchef Ray Lewis ab. Beim Heimsieg gegen Titelverteidiger Giants zeigte Baltimore allerdings große Moral und verteidigte die Spitze. Nichtsdestoweniger machen die Probleme in der Abwehr - vor allem in der Secondary - die Ravens nicht gerade zu einem Favoriten auf einen großen Postseason-Run.

Die Indianapolis Colts sorgten 2012 für DEN Turnaround schlechthin. Nach einer 2-12-Saison, kein Team hatte eine schlechtere Bilanz, qualifizierten sie sich mit einer umgebauten Mannschaft souverän mit elf Siegen und fünf Niederlagen hinter den Houston Texans in der AFC South für die Postseason. Die Regular Saison stand dabei nicht nur im Zeichen von Rookie-Quarterback Andrew Luck, sondern auch von Head Coach Chuck Pagano, der an Leukämie erkrankte, am letzten Spieltag an die Seitenlinie zurückkehrte und mit Standing Ovations bedacht wurde. Nun trifft der Trainer auf sein Ex-Team, bei den Ravens war Pagano bis vorige Saison Defensive Coordinator. "ChuckStrong" heißt das Colts-Motto - ihre Stärken konnten sie vor allem beständig zu Hause unter Beweis stellen. Auswärts hatten sie mitunter ihre Probleme, wie auch mit dem Laufspiel (29. nach zugelassener Yards), wo nun mit Ray Rice eine große Herausforderung wartet. Doch Indy lebt von der Emotion rund um die bewegende Pagano-Story - und diese Geschichte soll noch lange nicht zu Ende sein.


SCHLÜSSELSPIELER

QUARTERBACKS

Joe Flacco hat ans sich selbst den Anspruch gestellt, ein Elite-Quarterback zu sein. Der 27-Jährige gehört mit seinen in dieser Saison einmal mehr guten, aber eben nicht elitären Werten zweifellos (noch) nicht diesem elitären Kreis an, was nicht bedeutet, dass er in manchen Spielen nicht das Gegenteil zeigt. Klar ist: Für ihn gilt es, seine Mannschaft in diesen nicht ganz so einfachen Zeiten zu führen. Beim 33:14 gegen die Giants hat er das etwa getan. Will Flacco einen schönen, neuen Langzeit-Deal erreichen, dann wäre nun der richtige Zeitpunkt dafür, schließlich läuft sein Rookie-Vertrag nach dieser Saison aus. An Postseason-Erfahrung mangelt es dem Jersey-Boy nicht, hat er doch schon neun Spiele (5-4) und zwei (verlorene) Championship Games hinter sich. Und: Flacco hat noch nie sein erstes Playoff-Spiel nach der Regular Season verloren...

Noch kein Postseason-Spiel in den Beinen hat Andrew Luck. Kein Wunder, ist der 23-Jährige doch ein Rookie. Aber nicht irgendeiner: Der Nummer-1-Pick des letztjährigen Drafts hatte große Fußstapfen zu füllen, nämlich jene des vierfachen Rekord-MVPs Peyton Mannning, der als alternde Legende Indianapolis verlassen musste, damit die Colts einen Neuanfang mit Luck durchziehen konnten. Und es war sicherlich der richtige Schritt, denn Luck beweist schon in seiner ersten Spielzeit, dass er diese Fußstapfen füllen kann. Mit 4.374 Passsing Yards hat der Stanford-Absolvent einen prestigeträchtigen Rookie-Rekord erzielt. Nach der Leistung, ein 2-12-Team postwendend in die Postseason zu führen, gilt Luck auch als Anwärter auf den MVP-Award, viel höher sind seine Chancen aber auf den Titel "Offensive Rookie of the Year". Auswärts tun sich die Colts zwar schwerer, doch die Ravens-Secondary bietet sich an, dass Luck nicht nur mit Glück sein erstes Playoff-Spiel gewinnt.

ANDERE SPIELER

Wird er spielen oder nicht? Fix ist nur, es könnte sein letztes Spiel als Aktvier sein. Die lebende Ravens-Legende und Linebacker-Superstar Ray Lewis hat diese Woche bekanntgegeben, dass dies seine letzte Saison ist. Der 37-Jährige hatte den größten Teil der Saison wegen eines Trizeps-Risses verpasst. Das Fehlen des Team- und Defensive-Leaders war spürbar, auch wenn seine Glanzzeiten der Vergangenheit angehören. Eine gewichtige Rolle gegen Indy wird Vornamens-Vetter Ray Rice zukommen. Der Running Back spielt gegen die drittschlechteste Rushing-Defense der Liga und könnte damit in der Postseason eine gute, aber nicht überragende Saison toppen. Auch nicht außer Acht zu lassen: Ed Reed. Der kurz vor der Pension stehende Safety hat die meisten Interceptions aller NFL-Aktiven (61).

Auch wenn sich in Indy viel um Indy dreht, war es freilich bislang auch eine große Mannschaftsleistung, die die Colts in die Playoffs trug. Ein Passgeber ist nichts ohne seinen Passempfänger und Reggie Wayne ist ein überaus dankbarer. Pikant: Mit 1355 Yards schloss dieser die Saison exakt gleich wie die letzte unter Manning 2010 ab. Und richtig stark machte Luck seinen Rookie-Kollegn T.Y. Hilton, der vor allem die langen Pässe gerne fängt und in die Endzone trägt. In der Defensive ist das Duo Robert Mathis und Dwight Freeney mit kombiniert 13 Sacks nicht zu verachten, da sollte Baltimores O-Line auf ihren Quarterback gut aufpassen.

ZAHLENSPIELE

  • Colts-Kicker Adam Vinatieri ist nicht nur vierfacher Super-Bowl-Sieger (3x Patriots, 1x Colts), sondern auch jener Spieler mit den zweitmeisten Postseason-Einsätzen. Es wartet Nr. 25 auf ihn, nur 49ers-Legende Jerry Rice hat vier mehr.
  • 36 von 53 Mann auf Seiten der Colts waren 2011 nicht dabei.
  • Ed Reed hat nicht nur die meisten Interceptions als aktiver NFL-Spieler, sondern auch in dieser Saison - acht an der Zahl.

 

LAOLA1-PROGNOSE

Bernhard Kastler

Es wird eine enges Kiste in Baltimore, aber die Ravens sind weiterhin verwundbar und die von der Emotion getragenen Colts werden das auszunützen wissen sowie ein Mittel gegen Rice finden. 21:17 IND.

Peter Altmann

Der Kopf sagt Baltimore, das Herz Indy - und zwar aus ganz einfachem Grund: Dann bestünde die Chance auf ein epichales Playoff-Duell der Colts mit ihrer Legende Peyton Manning. Gäbe es etwas Besseres? 27:24 IND.

 

Bernhard Kastler

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen