47 Fakten zu Super Bowl XLVII

Aufmacherbild
 

47 Geschichten zum Spiel, das Geschichte schreibt

Aufmacherbild
 

Es liegt in der Natur der Sache, dass nicht jedes Super-Bowl-Matchup jedermanns Geschmack trifft.

Unverdient ist die diesjährige Final-Paarung jedoch keineswegs. Mit den Baltimore Ravens hat sich eines der konstantesten Teams der vergangenen Jahre qualifiziert, mit den San Francisco 49ers kehrt eine der renommiertesten Franchises nach langer Durststrecke ins Rampenlicht zurück.

Geschichte geschrieben hat die 47. Auflage des legendären NFL-Endspiels jedoch schon vor dem Kickoff. Aufgrund des Bruder-Duells der beiden Head Coaches John (Baltimore) und Jim Harbaugh (San Francisco) wird diese Super Bowl wohl für immer in Erinnerung bleiben.

Auch der Abschied der lebenden Legende Ray Lewis steht im Fokus. Diese beiden Storylines sind jedoch beileibe nicht die einzigen, die diese Begegnung bereichern.

LAOLA1 hat 47 Fakten, Storys und Hintergründe rund um diese Super Bowl gesammelt – möglicherweise sind auch einige Gründe dabei, um sich auf dieses Matchup zu freuen.  

I Die beiden Harbaughs haben schon für das erste Bruder-Duell zweier Head-Coaches der NFL-Geschichte in der Regular Season gesorgt. Das zeigt, wie unwahrscheinlich solch eine Konstellation ist. Dass die Teams zweier Brüder in der Super Bowl die Klingen kreuzen, ist einfach nur epochal-sensationell.

II Mit San Francisco (5 Siege) und Baltimore (1 Sieg) duellieren sich zwei in Super Bowls ungeschlagene Franchises. Die anderen unbesiegten Super-Bowl-Teilnehmer sind übrigens die New York Jets, Tampa Bay Buccaneers und New Orleans Saints, die jeweils beim einzigen Versuch den Titel eroberten.

III Mit 49ers-Quarterback Colin Kaepernick führt eine der heißesten NFL-Aktien sein Team an. Seine Gala in den Divisional Playoffs gegen Green Bay wird noch länger in Erinnerung bleiben – zumindest bei Statistikfreunden: Noch nie in der NFL-Geschichte erlief ein Spielmacher zuvor in einer Partie 181 Yards. Auch im NFC-Finale in Atlanta überzeugte er. Nun wartet die größte Bühne seiner noch jungen Karriere? Hält er dem immensen Druck stand?

IV Für Kaepernick wird es erst der zehnte Karriere-Start sein. Damit ist er jedoch nicht der unerfahrenste Super-Bowl-Quarterback. Der jahrelange Phil-Simms-Backup Jeff Hostetler hatte erst sechs Starts in den Beinen, als er die New York Giants 1991 zum Triumph führte. Vince Ferragamo verlor 1980 mit den Los Angeles Rams in seinem achten Karriere-Start.

V Apropos Quarterbacks in Topform: Colin Kaepernicks Gegenüber Joe Flacco ist der heißeste Spielmacher dieser Playoffs. Erst Jungstar Andrew Luck eliminiert, dann jeweils auswärts die Allzeitgrößen Peyton Manning (Denver) und Tom Brady (New England) – und das mit hervorragenden Statistiken: 853 Passing Yards, 8 Touchdown-Pässe, keine Interception, ein QB-Rating von 114,7.

49ers-Coach Jim Harbaugh war 1998 Quarterback der Baltimore Ravens

XI 49ers-Head-Coach Jim Harbaugh kennt Lewis übrigens bestens, stand der frühere Quarterback 1998 doch eine Saison lang im Sold der Baltimore Ravens.

XII Wer war eigentlich der erste Quarterback, den Ray Lewis in seiner Karriere gesackt hat? Tja, Zufälle gibt’s! Es war tatsächlich Jim Harbaugh! 1996 spielte dieser noch bei den Indianapolis Colts und musste sich vom blutjungen Lewis zu Boden rammen lassen. „Ray Lewis‘ erster Sack? Meine Legende wächst“, schmunzelte Harbaugh, als er darauf angesprochen wurde. In New Orleans schließt sich auch dieser Kreis.

XIII Für beide Harbaughs ist es übrigens nicht die erste Super-Bowl-Teilnahme als Coach. Jim war 2002/03 in seiner ersten Saison nach Beendigung seiner aktiven Karriere Assistenz-Coach im Offensivbereich der Oakland Raiders. John Harbaugh erlebte als langjähriger Assistent bei den Philadelphia Eagles das „Big Game“ 2005. Beide mussten Niederlagen verkraften.

XIV Beide Harbaughs verliehen ihren Teams im Laufe der Saison mit ebenso mutigen wie anfangs umstrittenen Entscheidungen den notwendigen Drive. Jim benchte bei den 49ers Starting Quarterback Alex Smith und setzte alle Hoffnungen auf Kaepernick. John entließ Offensive Coordinator Cam Cameron und ersetzte ihn durch Jim Caldwell (2010 in der Super Bowl Head Coach der Indianapolis Colts) - eine ungewöhnliche Vorgehensweise während einer Spielzeit. Wer wird für seine Entscheidung mit einem Ring belohnt?

XV Der für viele Mainstream-Fans bekannteste Spieler am Feld ist vermutlich Michael Oher. Dessen bemerkenswerte Lebensgeschichte wurde im Hollywood-Blockbuster „Blind Side“ verfilmt. Sandra Bullock hat seither den Oscar als beste Hauptdarstellerin im Regal stehen. Oher ist ein Leistungsträger in der O-Line der Baltimore Ravens.

XVI Apropos Mainstream: Die Super Bowl ist die ideale Einstiegs-„Droge“ in diesen faszinierenden Sport – und wenn es nur wegen der alljährlich grandiosen Halbzeit-Show ist. In diesem Jahr lässt Beyoncé ein Spektakel erwarten.

Alicia Keys singt die US-Hymne

XVII Auch die US-Nationalhymne wird höchstprominent intoniert. Man darf davon ausgehen, dass sich Alicia Keys textsicherer als 2011 Christina Aguilera erweist.

XVIII Neben diesen musikalischen „Allstars“ tummeln sich auch am Spielfeld etliche. Gleich neun Akteure der 49ers wurden in die Pro Bowl gewählt – mehr als von jedem anderen NFC Team. Immerhin sechs Ravens wären im Aufgebot der AFC gestanden. Diese 15 Spieler verzichten ob der Super Bowl jedoch liebend gerne auf den Trip nach Hawaii, wo der sportlich wertlose Event eine Woche vor der Super Bowl über die Bühne geht.

XIX Zu den Pro Bowlern gehören mit Frank Gore und Ray Rice unter anderem die Running-Back-Stars beider Teams. Man darf sich auf gutes Laufspiel freuen. Auch wenn sich beide Teams zuletzt vermehrt dem Passspiel öffneten, diente die Arbeit am Boden in den vergangen Jahren jeweils als offensive Basis.

XX Dieses Duell beinhaltet jede Menge (noch) ungekrönter Helden. Man denke etwa an Baltimores Ed Reed, die lebende Defense-Legende im Schatten von Ray Lewis. Der Mann mit der Rückennummer 20 ist einer der besten Safetys aller Zeiten, neun Pro Bowls in elf Karriere-Jahren sprechen eine klare Sprache.

XXI Mit Linebacker Terrell Suggs hätte sich auch eine weitere Säule der legendären Ravens-Defense der Nuller-Jahre im zehnten Karriere-Jahr längst seine Krönung verdient. Von Defensive Tackle Haloti Ngata, der seit sieben Jahren defensive Wertarbeit abliefert, ganz zu schweigen.

XXII Auf der offensiven Seite des Balls sei bei Baltimore stellvertretend Anquan Boldin erwähnt. Der inzwischen 32-Jährige ist ein Muster an Konstanz. Einst bildete er in Arizona gemeinsam mit Larry Fitzgerald eines der besten Receiver-Tandems der jüngeren Vergangenheit. Die Krönung blieb ihm 2009 in der Super Bowl jedoch verwehrt.

XXIII Während die langjährigen Stars der Ravens in den vergangenen Saisonen zumindest immer im Dunstkreis der NFL-Spitze mitspielten, mussten sich viele Aushängeschilder der 49ers jahrelang in den Niederungen der Liga tummeln. Ob Frank Gore, Patrick Willis, Joe Staley oder Vernon Davis – der Super-Bowl-Triumph wäre der gerechte Lohn.

VI Zusätzliche Würze bekommt Flaccos Super-Bowl-Auftritt durch den Umstand, dass er für die kommende Saison noch keinen neuen Vertrag besitzt. Eine grandiose Performance könnte für ihn also Millionen wert sein.

VII New Orleans gilt als eine der besten Austragungsstädte für Super Bowls. Die Fans der beiden Finalisten freuen sich schon auf das French Quarter und die Bourbon Street.

VIII Die letzten beiden Super Bowls in New Orleans hatten es auch sportlich in sich. 2002 gewann ein unerfahrener Jungspund namens Tom Brady mit den New England Patriots durch ein sensationelles 20:17 gegen Kurt Warners favorisierte St. Louis Rams den ersten Titel der Franchise-Geschichte. 1997 eroberte ein gewisser Brett Favre mit Green Bay gegen New England im Superdome den einzigen Titel seiner Karriere.

IX Der Superdome wurde 2005 während Hurrikan Katrina zur Zufluchtsstätte für viele plötzlich obdachlose Einwohner von New Orleans. Die Stadt am Mississippi River spürt die Spätfolgen dieser Naturkatastrophe immer noch. Die Millionen, die dieser Mega-Event in die Kassen spült, werden gut tun.

X Goodbye Ray Lewis! Einer der besten Middle Linebacker, der je ein Football-Feld betreten hat, wird dies nach einer 17-jährigen NFL-Karriere zum allerletzten Mal tun. Als einer der wenigen Spieler am Feld ist der „Original Raven“ seit 2001 schon im Besitz eines Super-Bowl-Rings. Krönt er seine ruhmreiche Karriere mit dem denkbar glanzvollsten Abschied?

Krönt Randy Moss seine Karriere doch noch mit einem Super-Bowl-Ring?

XXIV Dann gäbe es da ja auch noch einen gewissen Randy Moss. Einer der besten Receiver der NFL-Geschichte steht immer noch ohne Ring da. 2008 scheiterte er in seinem einzigen Endspiel mit den damals als unschlagbar geltenden New England Patriots an den New York Giants. Bei den 49ers spielt der bald 36-Jährige zwar nur noch eine Nebenrolle, in dieser profiliert er sich jedoch. Die einstige „Diva“ agiert mannschaftsdienlich und genießt einen für viele überraschend guten Ruf.

XXV Man sieht sich im Leben bekanntlich immer zwei Mal. Moss wurde 1998 von Minnesota gedraftet, ebenso wie Baltimores Center Matt Birk. Das Duo gehörte in seinem Rookie-Jahr jener gewaltigen Vikings-Offense an (15-1-Bilanz), die im Conference Final  sensationell Atlanta unterlag (Legendär: Kicker-Routinier Gary Anderson vergeigte ausgerechnet in dieser Partie sein einziges Field Goal dieser Saison). Wie Moss steht auch Birk noch ohne Titel da. Wer bekommt doch noch einen Ring an seinen Finger?

XXVI Am folgenden Fakt merkt man, das beide Finalisten ihre Teams bevorzugt via Draft und weniger durch Einkäufe in der Free Agency aufbauen. Denn Spieler, die schon einmal die Super Bowl gewonnen haben, sind beiderseits Mangelware. Bei Baltimore nur Ray Lewis als einzig verbliebenes Mitglied der Mannschaft von 2001. Bei den 49ers spielen zwei Champions: Center Jonathan Goodwin triumphierte 2010 mit den New Orleans Saints, Linebacker Clark Haggans 2006 mit den Pittsburgh Steelers. Letzterer kommt bei den Niners jedoch nur in den Special Teams zum Einsatz. Receiver Mario Manningham, im Vorjahr mit den Giants erfolgreich, ist verletzt.

XXVII Apropos Draft: Den ganzen großen Einfluss hatten die heurigen Rookies auf beide Teams nicht. Bei den 49ers fällt eigentlich nur Backup-RB LaMichael James positiv auf, während Erstrunden-Pick Wide Receiver A.J. Jenkins bislang noch nicht einmal einen Pass gefangen hat. Bei den Ravens überzeugt mit Bernard Pierce ebenfalls ein Backup-RB. Kelechi Osemele startet immerhin als Left Guard, Linebacker Courtney Upshaw spielte ebenfalls eine solide Saison.

XXVIII Der Ravens-Rookie mit dem größten Einfluss auf den Ausgang der Super Bowl ist mit hoher Wahrscheinlichkeit kein gedrafteter: Kicker Justin Tucker hinterließ in seiner ersten Saison als Nachfolger von Pechvogel Billy Cundiff eine gute Figur. Gut möglich, dass dieses spannende Matchup durch ein Field Goal entschieden wird.

Die Ravens fighten auch für ihren im September 2012 verstorbenen Ex-Owner Art Modell

XXXVI Ebenso trauriger wie emotionaler Aspekt dieses Endspiels ist, dass der langjährige Ravens-Owner Art Modell dieses Highlight der Franchise-Geschichte nicht mehr miterleben kann. Er verstarb am 6. September 2012. Wobei bei allem Respekt nicht unerwähnt bleiben sollte, dass sich Modell 1996 mit der Übersiedlung seiner Cleveland Browns nach Baltimore nicht nur Freunde gemacht hat.

XXXVII Trent Dilfer (2001 mit Baltimore) und Steve Young (1995 mit San Francisco) sind die beiden letzten Quarterbacks, welche die Vince-Lombardi-Trophy für diese beiden Teams erobert haben. Heute arbeiten die beiden Seite an Seite für ESPN, unter anderem als Experten beim Monday Night Game.

XXXVIII Darüber, ob Joe Flacco als Elite betrachtet wird, wie er selbst es fordert, oder nicht, lässt sich streiten. Darüber, dass er wesentlich besser als Dilfer ist, gibt es keine zwei Meinungen. Dass diese Begegnung in fremden Gefilden über die Bühne geht, wird ihm herzlich egal sein. Denn kein Quarterback in der NFL-Geschichte hat mehr Playoff-Auswärtssiege eingefahren als er (sechs).

XXXIX Colin Kaepernick wiederum hat in seiner Karriere als Starter überhaupt erst fünf Auswärtsspiele bestritten – vier in der Regular Season plus das Conference Finale in Atlanta.

XL Kaepernick hätte gut und gerne auch eine Baseball-Karriere einschlagen können. 2009 wurde er als talentierter Pitcher von den Chicago Cubs gedraftet. Er selbst bevorzugte eine Football-Karriere und entschied sich für das einzige ihm angebotene College-Stipendium in Nevada.

XLI Baseball ist ein gutes Stichwort. Die San Francisco Giants sind der amtierende World-Series-Champion. Die 49ers wollen es dem befreundeten Nachbarn gleichtun. Die letzte Stadt, die in einer Saison NFL- und MLB-Champion stellte, war Boston. 2004 beendeten die Red Sox ihren 86-jährigen Fluch, Anfang Februar 2005 verteidigten die New England Patriots erfolgreich ihren Titel.

San Francisco hat einen Champ in der Stadt

XLII 49ers und Ravens teilen logischerweise noch keine allzu üppige gemeinsame Vergangenheit. Erstens spielen sie in unterschiedlichen Conferences, zweitens wurden die Ravens erst 1996 gegründet. Im Head-to-Head liegt Baltimore 3:1 voran.

XLIII Jerome Boger wird dieses Spiel als Haupt-Referee leiten, als erst zweiter Afro-Amerikaner der Super-Bowl-Geschichte. Seine Nominierung ist jedoch nicht unumstritten. Anonym bleiben wollende Kollegen beschwerten sich im Vorfeld massiv, dass der 57-Jährige von der NFL bei der Benotung seiner Leistungen massiv bevorzugt worden sei, um ihm das Endspiel zuzuschanzen. Eine Diskussion, die zu dieser mühsamen Referee-Saison passt. Man erinnere sich an die „Replacement Refs“.

XLIV Host-Broadcaster dieser Super Bowl ist übrigens CBS, Jim Nantz und der frühere Giants-Superstar Phil Simms kommentieren. Legendär sind die – oftmals extra für diese Begegnung produzierten – Werbesports. Ein billiges Vergnügen sind diese jedoch nicht – 30 Sekunden kosten vier Millionen Dollar.

XLV Den beiden Harbaugh-Brüdern wurde das Coachen quasi in die Wiege gelegt. Papa Jack verdiente seine Brötchen in den Trainerstäben diverser Colleges – Head-Coach-Jobs hatte er an der Western Michigan (1982 bis 1986) und Western Kentucky (1989 bis 2002). John Harbaugh startete seine Laufbahn als Coach 1984 22-jährig an der Western Michigan im Staff seines Vaters.

XLVI Jims Sohn Jay arbeitet wiederum in Baltimore bei Onkel John.

XLVII Einen Tag vor dem 50. Hochzeitstag von Jack und Jackie Harbaugh kam es schon einmal zum – damals schon historischen – Kräftemessen zwischen ihren Söhnen. Zu Thanksgiving 2011 ließen Johns Ravens Jims 49ers keine Chance und siegten 16:6. Wer schreibt diesmal Geschichte?

Peter Altmann

XXIX Schadenfroh veranlagte Zuseher dürfen sich indes jetzt schon auf das besorgte Gesicht von 49ers-Kicker David Akers freuen, wenn er zu seinem Field-Goal-Versuch auf das Spielfeld muss. In den vergangenen drei Saisonen noch jeweils ein Pro Bowler, versagte er in dieser Spielzeit mit 13 Fehlversuchen völlig. Auch im Championship Game in Atlanta vergeigte er einen 38-Yard-Versuch. Lustigerweise wäre er vor diesen Playoffs beinahe von Cundiff (!) abgelöst worden!

XXX Bleiben wir noch kurz bei den Special Teams: Mit Baltimores Jacoby Jones ist ein herausragender Returner Teil dieses Spiels. Diesbezüglich haben die 49ers einen Nachteil, auch wenn Ted Ginn jr. und LaMichael James keine ungefährlichen Returner sind.

XXXI Im Falle eines Triumphs ziehen die 49ers mit dem sechsfachen Rekord-Champion Pittsburgh gleich. Dieser ist wiederum der Erzrivale von Baltimore. Wem drückt man also eigentlich im Lager der Steelers die Daumen?

XXXII Ganz ehrlich: Wer hätte noch während der Saison 2010 gedacht, dass die NFC West so schnell einen Super-Bowl-Teilnehmer stellen würde? Damals gewannen die Seattle Seahawks mit einer negativen Bilanz von sieben Siegen und neun Niederlagen diese nicht konkurrenzfähige Division.

XXXIII Kurios: Jede der vier NFC-Divisions stellte in den vergangenen vier Jahren einen Super-Bowl-Teilnehmer: New Orleans (South), Green Bay (North), New York Giants (East), nun San Francisco (West). In der weniger ausgeglichenen AFC durchbrach Baltimore (North) die Vorherrschaft der New England Patriots (East), Pittsburgh Steelers (North) und Indianapolis Colts (South), die sich seit 2004 alle Super-Bowl-Teilnahmen aufteilten. Letzter West-Vertreter waren vor zehn Jahren übrigens die Oakland Raiders.

XXXIV Apropos die Super Bowl im Jahr 2003. Damals wurde letztmals nicht ein Quarterback oder Wide Receiver MVP des Endspiels. Tampa-Bay-Safety Dexter Jackson streifte die Pete-Rozelle-Trophy ein. Herausragende Defense-Stars, zwei hervorragende Running backs – wird diese Serie gebrochen? Gewinnt Baltimore, darf man fast auf Ray Lewis wetten…

XXXV Dieses Finale ist auch so etwas wie die „Staffelübergabe“ von Ray Lewis an Patrick Willis. Nach dem Rücktritt der Ravens-Legende wird wohl der 49ers-Star – neben Chicago-Haudegen Brian Urlacher - als bester aktiver Middle Linebacker der NFL betrachtet werden.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen