Buffalo "Wings" als Starter!

Aufmacherbild
 

Touchdown Tuesday: Buffalo "Wings" als Starter!

Aufmacherbild
 

Wir sind zurück!

Die NFL-Saison 2015 hat endlich, endlich, endlich wieder begonnen und damit starten natürlich auch wir am Dienstag wieder voll durch.

Die Ergebnisse sind euch allen freilich wie immer bekannt, doch die größte und teuerste Profiliga der Welt hat viele Stories zu erzählen.

Wie gewohnt widmet sich LAOLA1 den Auffälligkeiten des Spieltages.

Wer ist Winner? Wer ist Loser? Wer oder was war awesome? Wer oder was war awful? Wer sorgte noch für Aufsehen? 

Das ist der Touchdown Tuesday - die Endzone von LAOLA1 - Episode 1:

What a surprise! Ja, mit dem haben wohl auch nicht viele gerechnet. Einer der Mitfavoriten auf den Einzug in die Super Bowl, die Indianapolis Colts, mussten sich in Buffalo geschlagen geben. Was für ein Einstand für Head Coach Rex Ryan sowie die Neuzgänge Tyrod Taylor, LeSean McCoy und Percy Harvin. Die Hausherren führten mit knallharter Defensive, solidem Laufspiel und fehlerloser Quarterback-Leistung bereits 27:0, ehe die Colts noch auf zwei Scores herankamen. Doch die Verteidigung behielt gegen Luck und Co. die Oberhand und so dürfen sich die leidgeprüften Buffalo-Fans - letzte Playoff-Teilnahme 1999 (!), kein anderes Team wartet länger - über einen tollen Saisonstart freuen. Apropos: Die AFC East überzeugte vollends mit vier Siegen zum Auftakt...

What a surprise - Part II! Die ohnehin schon lange Offseason nach der überaus bitteren Super-Bowl-Pleite wurde für Seattle mit dem Auftakt-Wochenende stimmungstechnisch verlängert. Overtime-Niederlage bei den St. Louis Rams - das hatte auch niemand so richtig auf der Rechnung. Zumal man vier Minuten vor Schluss 31:24 führte. Doch Neo-Rams-QB Nick Foles führte die Hausherren noch in die Overtime, dort brachte Greg "The Leg" Zuerlein die Rams per Field Goal in Front - und Seattle wurde bei 4th and 1 gestoppt. Diesmal (im Gegensatz zur Super Bowl) gab man Marshawn Lynch den Ball, der wurde jäh gestoppt und Seattle muss die erste Niederlage im ersten Spiel einstecken. Week-2-Gegner ist übrigens Green Bay - hui!

What a game in Dallas! Die New York Giants verlangten den Dallas Cowboys alles ab, nur um am Ende mit leeren Händen da zu stehen. Obwohl man kurz vor Schluss noch an der 1-Yard-Linie stand. Doch die Gäste spielten auf Zeit, Eli Manning sagte RB Rashard Jennings zwei Mal (!), nicht in die Endzone zu laufen, am Ende ging der Pass bei 3rd Downs ins Leere - und die Boys hatten bei 20:26 noch die Chance auf den Sieg. Die wurde genützt - und wie! Der finale Drive angeführt von Tony Romo hatte es in sich. Die Hausherren bekamen 1:29 vor Ende ohne Timeout den Ball an der eigenen 28 - und ab ging's! Drei Pässe für jeweils 24, 16 und 13 Yards folgten, ehe die erste Incompletion folgte. Nach einem weiteren Pass für 8 Yards warf Romo 13 Sekunden vor Schluss den Ball in die Hände von Jason Witten - Touchdown! Dan Baileys PAT von der 15-Yard-Linie passte auch - 27:26-Sieg Dallas! Die schlechte Nachricht folgte leider am Fuß: Dez Bryant brach sich einen Knochen in selbigem und fällt 4-6 Wochen aus, doch auch er hatte nur seinen Quarterback im Kopf, der im Finish "Tony cool" mit der Nr. 9 war.

What a loss! Die Tampa Bay Buccaneers mussten sich in ihrem Home Opener den Tennessee Titans gleich mit 14:42 geschlagen geben. "Draft Bowl" ging also an Marcus Mariota! Der Nummer-2-Draft-Pick 2014 glänzte mit vier TD-Pässen und einem 158.3-Rating - das ist perfekt! Nr.-1-Draft-Pick Jameis Winston wird sein NFL-Debüt ganz anders in Erinnerung behalten. Nicht nur wegen der herben Niederlage zum Auftakt, sondern wegen seines ersten Passes. Denn der ging direkt in die Arme von Coty Sensabaugh, der den Ball in die Endzone trug. Pick Six als erster NFL-Pass überhaupt. Oh Boy! Aber lieber Jameis, die Saison und vor allem deine Karriere ist ja noch jung! (Hoffnung wird auch weiter unten gemacht...)

FOOTBALL IS BACK - DA BLEIBT EINEM DIE LUFT WEG!

VORHER:


NACHHER:

 

Und mit "this" meinten die Rams den obigen Tweet...

Letzte Chance auf den Sieg, noch 1 Yard zu überbrücken. Was tun? Klar, man übergibt den Ball an Marshawn Lynch! Dann kann nichts schief gehen. Oder eben doch. Nein, das ist keine Anspielung auf Super Bowl XLIX, sondern auf das jüngste Scheitern der Seattle Seahawks bei den St. Louis Rams. Football ist und bleibt ein unberechenbarer Sport. Schöner als in dieser Szene hätte sich der Kreis zur vergangenen Spielzeit kaum schließen können. In diesem Sinne herzlich Willkommen in der neuen NFL-Saison! Auch für den Touchdown Tuesday heißt es Back To Football! Wenn ihr euch auch nur halb so sehr freut wie wir, ist die Stimmungslage zum Start schon mal sehr euphorisch. Wir hoffen, dass wir euch auch 2015 wieder ein wenig Infotainment rund um die geilste Liga der Welt bieten können, und würden uns natürlich wie die Schneekönige wieder über rege Beteiligung diverser "Korrespondenten" via Kommentarfunktion freuen. Denn genau DAS macht dieses Format so speziell. Also: was waren eure Erkenntnisse dieser aufregenden Week 1?!? Denn da gab es ja wirklich viele! Ich bleibe gleich mal in St. Louis. Zumindest der Anfang der Amtszeit von Nick Foles als Rams-QB verlief sehr vielversprechend - vor allem gemessen an den skeptischen Kommentaren zu seiner Verpflichtung. Speziell sein Pass in der Verlängerung auf Stedman Bailey in die Doppeldeckung aus Richard Sherman und Earl Thomas blieb mir in Erinnerung. Diese Eier muss man erst einmal haben. Diese D-Line (meine Herren! Aaron Donald!), vielleicht bald ein mörderisches Laufspiel (Todd Gurley) - wenn auch Foles konstant funktionieren sollte, darf sich Los Angeles gach auf ein spektakuläres Team freuen... (Ein bisschen in Wunden rühren muss drinnen sein, haha)

Aha, jetzt wissen wir es also! James Winston wird ein Mal die Super Bowl gewinnen. Marcus Mariota wird das Endspiel drei Mal erreichen, aber stets verlieren. Hääää, wie bitte? Natürlich ein blödsinniger historischer Vergleich, aber trotzdem irgendwie witzig: Winston warf gleich mit seinem ersten NFL-Pass einen Pick-Six. Wer ist der einzige NFL-QB, dem dies zuvor passiert ist? Da schau her, es war ein gewisser Brett Favre. Vielleicht kann sich der eine oder andere an ihn erinnern. Mariota wiederum ist erst der zweite NFL-QB, der bei seinem Debüt vier TD-Pässe wirft. Der Erste war mit Fran Tarkenton eine Legende, die allerdings bei allen drei Super-Bowl-Teilnahmen als Verlierer vom Platz ging. Was sich die NFL immer einfallen lässt! Die beiden QB-Draft-Picks Nummer 1und 2 gleich bei Ihrem Liga-Debüt gegeneinander antreten zu lassen, ist sehr originell. Und viel unterschiedlicher können Premieren nicht verlaufen. Aber auch wenn mir Mariota per se mehr taugt und ich mich sehr über seine perfekte Vorstellung freue, ich würde davor warnen, allzu viele Rückschlüsse aus dieser Partie zu ziehen. Das kann bei beiden noch in alle Richtungen gehen. Und wenn beide Karrieren auf Favre-Tarkenton-Niveau hinlegen, warten auf Tampa Bay und Tennessee ohnehin glorreiche Jahre. Ein Wort noch zu den Titans: Im Vorjahr haben sie in Week 1 Kansas City vorgeführt. Der Rest der Geschichte ist bekannt. Also abwarten! Aber der Grundstein ist zumindest eindrucksvoll gelegt, dass es bald heißt: Remember the Titans!

Zum Schluss der positiven Erkenntnisse ein paar Schnellschüsse bezüglich erster (Saison-)Eindrücke zu einzelnen Spielern: Buffalo hat keinen QB? Da könnten wir uns alle geirrt haben. Tyrod Taylor - oder T-Mobile, wie ihn jene Freunde nennen, die nicht mit A1, Drei, Telering oder Bob telefonieren (Nein, bei uns gibt es keine Schleichwerbung!) - könnte die Lösung sein. Mit Seattle hat bis vor drei Jahren auch einem andren Super-Defense-Team nur ein halbwegs brauchbarer Spielmacher gefehlt. Ich freue mich, dass ich Keenan Allen trotz dürftiger letzter Saison für mein Fantasy-Team gedraftet habe. 15 Catches für 166 Yards gegen Detroit - braver Bua! In dieser Partie fiel mir auch Lions-Rookie Ameer Abdullah mehr als positiv auf - ein interessanter Spieler. Und last nur Not least taugt mir, dass Tyler Eifert ein solch geniales Comeback gelungen ist. Der Bengal könnte einer der besten Tight Ends dieser Saison sein. In Week 1 wurde er diesem Hype, wenngleich nur gegen Oakland, mehr als gerecht. Diese Herren seien stellvertretend erwähnt, wir haben noch 16 Wochen plus Playoffs für weitere Lobpreisungen!

 Hach, die Bills! Was ich von Rex Ryan halte, wissen treue Leser, aber wurscht: Sein Selbstzerstörungsmechanismus wird erfahrungsgemäß erst in zwei Jahren beginnen, also holt alles raus was geht! Meine Sympathien habt ihr in dieser Saison! Der Start war ja mehr als eindrucksvoll. Aber ich mag jetzt ein bisschen über die Verlierer gegen Buffalo klugscheißen. Ich habe schon in unserem Free-Agency-Special über die Transferpolitik der Indianapolis Colts gelästert und habe bislang wenig bis gar nichts gesehen, was mich von meiner Meinung abbringt. Diese alternden Offense-Stars sind ja schön und gut, aber ich würde all mein Geld (und auch den ersten Draft-Pick) in die Defense stecken. Andrew Luck ist so gut, der trifft auch wildfremde Spaziergänger als Anspielstationen. Was er braucht, ist eine bessere Defense. Die sehe ich nicht. Die lahme AFC South werden die Colts locker gewinnen. Aber ob das große Ziel vom Super-Bowl-Triumph drinnen ist. Ich weiß nicht. Mir ist das Team ein wenig zu soft. Wiederholt sich der alte Fehler der Peyton-Jahre in Indy? Ich hoffe nicht.

 Ein Dollar für die Gedanken von Gary Kubiak bei Denver gegen Baltimore. Okay, da standen sich zwei der vermutlich besseren Defenses der Liga gegenüber, auch wenn der Achillessehnenriss von Ravens-Star Terrell Suggs eine kleine sportliche Tragödie ist. Trotzdem: Aus Offense-Perspektive war das ganz schwer verdaubare Kost. Was aus Kubiaks letztjähriger Ravens-Offense geworden ist, wird ihm vermutlich herzlich egal sein, aber die eigenen Angriffsprobleme sind zumindest zum Saisonstart auch nicht ohne. Schön, wenn Peyton Manning unter dem neuen Broncos-Coach nicht alles im Alleingang richten soll, aber dann muss sich das Laufspiel gewaltig steigern. Aber gut, wir haben Woche 1. Wäre ja fad, wenn schon alles hinhauen würde.

 Wer von euch hat in seinem Fantasy-Draft Adrian Peterson an Nummer 1 gewählt? Aus sportlicher und weniger moralischer Perspektive gesprochen: Schön, dass der Vikings-Star wieder in der Liga ist. Es is interessant zu beobachten, wie viel einer der besten RBs aller Zeiten noch im Tank hat. Nimmt man den Auftakt als Maßstab: nicht viel. Das war wenig bis gar nichts, was Minnesota in San Francisco zeigte, und somit auch Peterson. Eine kleine Enttäuschung, denn ich traue (das tue ich nach wie vor) den Vikings in dieser Saison die Entwicklung zum Playoff-Team zu. Der "bessere Peterson" war mit Carlos Hyde beim Gegner zu sehen. Dr. Tomsula & Mr. Hyde quasi. Nach dieser desaströsen Offseason war dies mehr als ein Lebenszeichen der 49ers. Man darf gespannt sein, wie sich dieser junge Roster im Saisonverlauf entwickelt. Nach diesem Sieg sei jedoch einer der "alten" Stars hervorgehoben. Für NaVorro Bowman war es das erste Match im neuen Stadion. Emotionales Comeback und Neustart gleichzeitig. Schön zu sehen, dass er nach seiner Horror-Verletzung wieder auf den Beinen ist. Und wie!

Rex, König von Buffalo! Gut, es war erst Spiel eins und es wird mutmaßlich nicht nur so dahingehen, aber der erste Sieg der Bills gegen die Colts war ein Statement. Eines von Rex Ryan, dem neuen Head Coach der Bills, der Buffalo "Wings" verlieh. Seine Handschrift war schnell zu erkennen. Einer der besten Defensiv-Coaches der Liga ließ mit seiner Verteidigung die Mega-Offensive Indys fast drei Viertel lange nicht punkten. Wie schon in New Yorker Zeiten scheint die Chemie mit den Spielern zu passen, sie spielen gerne für den extrovertierten Trainer, mit dem es sich auch hervorragend jubeln lässt. Ryan nahm Percy von den Jets mit, der einen Pass für 51 Yards zum TD fing. Und what about Tyrod Taylor? Der QB war gut zu Luft und zu Fuß, sollte er das bestätigen können, dann hat Ryan alles, was er in Buffalo braucht, um erfolgreich zu sein: Eine tolle Defense, tolles Laufspiel und auch sonst offensive Playmaker. Nächste Woche kommt Ryans Lieblings-Gegner aus New England! Das kann heiter werden!


Jordy wer? Nein, nein, nein, nein. So weit ist es natürlich noch lange nicht, dass die Packers ihren verletzten Star-Receiver Jordy Nelson nicht schmerzlich vermissen würden. Aber Spiel 1 in Chicago wurde zunächst einmal gewonnen - auch dank James Jones, dem Rückkehrer! Die Raiders entließen ihn im Mai, die Giants am 5. September und weil die Packers eben einen Spot frei hatten, kam Jones zurück. Der bedankte sich mit zwei Touchdowns gegen Chicago. Was für ein Comeback! Nona, auch Superstar-QB Aaron Rodgers hatte seinen fairen Anteil, aber so muss man erst einmal wieder zurückkommen.

Apropos Comeback! Jenes des Spieltags lieferten für mich die San Diego Chargers gegen die Detroit Lions. 3:21 lagen die Kalifornier vor eigenem Publikum zurück und gewannen am Ende noch 33:28. Es folgten zwischenzeitlich 20 unbeantwortete Punkte, das spricht für das Team von Mike McCoy, dessen Offense um Philip Rivers schließich zu überzeugen wusste. Der QB fand seinen Receiver Keenan Allen für 166 Yards, am Boden erzielte Danny Woodhead zwei Touchdowns. Lief ja am Ende doch ganz gut für die Chargers! Die Lions hingegen sollten die Partie gut und schnell analysieren. Denn mit dem Potenzial sollte so eine Niederlage bei so einer Führung einfach nicht passieren!

Also das fand ich ja schon wieder witzig! Die NFL, von einem New Yorker Gericht bezüglich der Sperre von Tom Brady overruled, fragte per Twitter, wer denn am Ende #SB50 bestreiten würde? Auf dem Bild zu sehen die Top-QBs der Liga. Fehlt wer? Ja, der Brady Tom! Der hat es knapp nicht geschafft - unter anderem gegen Carson Palmer... Köstlich! Leider löschte die NFL den Tweet wieder. Schade! Brady war es wohl egal, spielte am Donnerstag zum Auftakt gegen die Steelers auch wieder eine gute Partie und bediente seinen Star-TE Rob Gronkowski drei Mal erfolgreich. Also also alles eitel Wonne in Massachusetts. Oder doch nicht? Hm, Steelers-Coach Mike Tomlin war nach der Niederlage etwas angefressen. "Wir haben den Großteil der ersten Hälfte die Radio-Übertragung der Patriots gehört. Auf unseren Headsets." Zuvor darauf angesprochen, ob es eben Probleme mit ihren Headsets gab, meinte dieser: "Das ist immer das Problem". Hier? "Ja." Das wirft wieder kein gutes Licht auf die Patriots. Aber, sie werden sicher unschuldig sein...

Oh Jonny (Manziel)! Da war die Bühne für dich angerichtet und du hast sie zu Beginn auch noch mit deinem ersten TD-Pass deiner NFL-Karriere genutzt, doch danach war es für dich bei den New York Jets einfach zum Vergessen. Deine Interception und zwei Fumbles halfen Cleveland ganz und gar nicht und am Ende stand man mit einer Niederlage zum Saisonauftakt da. Ja, Geld ist nicht alles! Auf der anderen Seite sei noch der blendende Einsatz von Brandon Marshall gewürdigt, der eine Fitzpatrick-Interception durch Tashaun Gipson so nicht stehen ließ und dem Safety den Ball zum Fumble aus den Händen riss. Der Game-Changer der Partie, zumal danach der Touchdown zum Ausgleich gelang!

Sie gehören dazu, nichtsdestoweniger stinken sie: Verletzungen! Und irgendwie hatte ich das Gefühl, dieses erste Wochenende hatte es besonders negativ in sich. Baltimores Terrell Suggs (Achillessehnenriss), Dallas' Dez Bryant (Bruch im Fuß), Carolinas Luke Kuechly (Gehirnerschütterung), Indianapolis' T.Y. Hilton (Knie), Clevelands Josh McCown (Gehirnerschütterung), New Yorks Antonio Cromartie (Knie), Oaklands Derek Carr (Hand), DeSean Jackson (Oberschenkel), Reggie Bush (Wade) und und und... wirklich bitter - me not likey!

Wir picken jede Woche die Teilnehmer der Super Bowl 50, die am 7. Februar kommenden Jahres in Santa Clara, Kalifornien, stattfinden wird.

Das Levi's Stadium der 49ers liegt eine gute Autostunde von San Francisco entfernt, wo auch die Events rund um die Bowl sein werden.

Wir sind in jedem Fall zuversichtlich, in irgendeiner Woche richtig zu liegen - spätestens nach den Conference Finals...

BERNHARD KASTLER und sein Super-Bowl-Pick nach Week 1:

SEATTLE SEAHAWKS vs. INDIANAPOLIS COLTS

In erster Linie Glückwunsch an Kollegen Altmann, der vergangene Saison in Week 12 die richtige Paarung getippt hatte. Meiner kam zwei Wochen zu spät. Eine klassische Two Weeks Warning an mich! Aber weil die Letzten irgendwann die Ersten sein werden, nehme ich die Loser dieses Wochenendes her und mache die Seahawks und Colts zu "Big Game"-Gegen im Februar! Aller Anfang ist ja bekanntlich schwer!

PETER ALTMANN und sein Super-Bowl-Pick nach Week 1:
 
SEATTLE SEAHAWKS vs. NEW ENGLAND PATRIOTS
 
Auf ein Neues! Ein fünfter Ring würde auch Ben Afflecks Nanny bestimmt gefallen...

  • Armer Adrian Peterson! Nur 31 Yards im Opener gegen die 49ers - nur sieben Mal kam er auf weniger Yards in einer Partie. Und das bei seiner Rückkehr!
  • Die Dallas Cowboys haben zum fünften Mal en suite gegen die New York Giants gewonnen - das war zuletzt 1992-1994 der Fall.
  • Apropos Lieblingsgegner: Aaron Rodgers warf alleine in den letzten drei Begegnungen gegen die Bears 13 Touchdowns - und null Interceptions.
  • Jameis Winston in den vergangene drei Saison inklusive dieser: 26 Siege, zwei Niederlagen - beide gegen Marcus Mariota.
  • Und klassisch ein Peyton Stats-Watch: 180 Siege, sechs entfernt von Brett Favre, um diesen für die meisten Ws als Starting QB einzuholen,

In dieser Kategorie lassen sich die NFL-Redakteure von LAOLA1 zu "Bold Predictions" für Woche 2 hinreißen - wie immer ohne Gewähr!

BERNHARD KASTLER über Week 2

  • Oh ja! Rex Ryan gegen Bill Belichick - auf dieses Duell darf man sich immer wieder freuen. Zwei Defensiv-Genies im Vergleich! Der andere bringt eben auch noch eine fähige Offensive auf den Weg. Deswegen: Buffalo schlägt New England - dank der Offensive!
  • Giants gegen Falcons. New York führt kurz vor Schluss und ist wenige Yards vor der Goal Line. Deswegen: Falcons gewinnen!
  • Allright Sunday Night! Green Bay gegen Seattle - da war doch was, oder? Richtig! Ein unglaublich (schönes, bitteres, je nachdem) NFC Title Game, das an die Seahawks ging. Deswegen: Green Bay gewinnt dieses Mal - nach Onside-Kick!

PETER ALTMANN über Week 2
  • Starten wir den diesjährigen Vorschaureigen mit einem Kracher, der gar nicht aufgehen kann. Aufgepasst! Chiefs-QB Alex Smith wirft gegen Denver einen TD-Pass zu einem Receiver! Letztmals gelang ihm das in der High School oder so... (Okay, genau genommen war es am 8. Dezember 2013).
  • Redskins-Maskottchen Robert Griffin III wird während der Partie gegen St. Louis von der TV-Regie öfter eingeblendet, als Kirk Cousins Bälle an den (eigenen!) Mann bringt. Wenn Sie in Washington nur eine Zeitmaschine hätten, um diesen Trade mit den Rams rückgängig machen zu können...
  • DeMarco Murray GEGEN Dallas. Ungewohnt. Erläuft im Alleingang mehr Yards als Joseph Randle und Co. gemeinsam.

HEUTE NACH WEEK 1

Es ist so schön, dass du wieder da bist, liebe NFL!

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen