Aufmacherbild

Olympia ist weit weg

Das Thema Olympia-Quali ist für Österreichs Herren-Duos in weite Ferne gerückt. Während für das neu formierte Duo Alexander Horst und Daniel Müllner London 2012 von vornherein ein Traum war, hatten Clemens Doppler und Matthias Mellitzer von Beginn ihrer gemeinsamen Karriere im Jahr 2009 alles auf dieses Ziel ausgerichtet.

Etwa zur Halbzeit des Olympia-Quali-Zeitraums sieht es für die rot-weiß-roten Top-Duos nicht rosig aus. Doppler/Mellitzer sind am Weg nach London bestenfalls an der österreichischen Staatsgrenze angelangt, Horst/Müllner sind noch weiter entfernt.

LAOLA1 checkt zur Halbzeit der Quali die Situation:

Clemens Doppler/Matthias Mellitzer

World Tour – Rang 30, 920 Punkte

Olympia-Quali – Rang 22


Die Olympia-Quali lief von Beginn an nicht nach Wunsch. Das Projekt Doppler/Mellitzer war von der ersten Sekunde der Zusammenarbeit im Jahr 2009 auf das große Ziel ausgerichtet. Nach dem Saison-Finish 2010 (Rang 5 in Klagenfurt, Silber bei der EM) schien das Duo am richtigen Weg.

Doch 2011 kamen DM nie richtig auf Touren, fanden sich nach zwei verpatzten Turnieren zum Auftakt schnell in der Quali wieder. Nur bei der WM konnte das Duo sein Potential ausspielen. Allerdings zeigte sich auch in Rom das aktuelle Problem: Die mangelnde Konstanz. Nach starken Leistungen gegen Klemperer/Koreng und Jennings/Wong scheiterten DM an den dänischen Underdogs Soderberg/Hoyer.

Was spricht für Doppler/Mellitzer?

Rang 9 bei der WM schlägt sich mit 400 Punkte zu Buche. Bei einem normalen World-Tour-Turnier ist für eine ähnliche Punkte-Ausbeute ein Semifinal-Einzug nötig.

Was spricht gegen Doppler/Mellitzer?

Mit Ausnahme der WM hat das Duo die „großen“ Punkte nicht geholt. Bei den fünf Grand Slams kamen DM nie über Rang 25 hinaus. Ihre direkten Konkurrenten konnten hingegen Top-Ten-Plätze sammeln. Im Vergleich mit der Konkurrenz haben Doppler/Mellitzer auch mehr Turniere absolvieren und sind damit nochmals im Nachteil.

Alex Horst/Daniel Müllner: 

World Tour – Rang 42, 632 Punkte

Olympia-Quali – Rang 32


Nach Platz 5 in Peking wollte Alexander Horst gemeinsam mit Flo Gosch in London 2012 auf eine Medaille losgehen. Bekanntlich kam alles anders, Block-Ass Gosch musste wegen eines Knorpelschadens seine Karriere beenden. Horst machte aus der Not eine Jugend und holte sich Daniel Müllner ins Team. Der Youngster stellte in seiner Premieren-Saison einige Male sein Potential unter Beweis, dennoch dürfte Olympia zu früh für das Duo kommen.

Was spricht für Horst/Müllner?

Wenig bis gar nichts. Einzig kleines Plus ist die Anzahl der gespielten Turniere (7). Im Olympia-Ranking zählen nur die zwölf besten Ergebnisse im Quali-Zeitraum.

Was spricht gegen Horst/Müllner?

Größtes Manko sind die fehlenden Top-Resultate bei den „Big Events“. Rang 17 bei der WM ist ebenso nur ein kleiner Schritt wie jener in Stavanger. Der Rückstand auf Rang 16 ist mit 1046 Punkten dementsprechend groß.

Der Ausblick:

Die Unbekannte am Weg nach London ist der Kalender 2012. Und damit die Frage, wie viele Chancen die rot-weiß-roten Duos noch bekommen, ihr Punktekonto aufzubessern. Legt man den aktuellen Kalender auf 2012 um, dann würden sich bis zum Quali-Ende noch 5 Turniere ausgehen – darunter wohl auch der eine oder andere Grand Slam.

Als zweite Chance gibt es noch den Continental Cup, wo bis zu drei Startplätze für europäische Teams ausgespielt werden.

So oder so, wollen Österreichs Duos in London im Zeichen der Olympischen Ringe baggern, müssen Erfolge her.

Philipp Bachtik

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»