Sonderlob vom NBA-Superstar

Aufmacherbild
 

Der 21-Jährige hatte sich für Alcatraz viel vorgenommen: „Ich bin nicht nur auf Urlaub hier“, stellte er gleich nach der Auslosung klar.

Und Blazan, der in der Heimat für UBC St. Pölten in der ABL aufläuft, hielt Wort – er brachte den Basketball-Zwerg Österreich zumindest an diesem Abend zurück auf die internationale Landkarte.

Beinahe hätte es vor den Augen von NBA-Superstar Blake Griffin für die ganz große Sensation gereicht. Aber der Reihe nach …

 

Runde 1 – Toni Blazan vs. Olushala Ajanaku

Der ehemalige College-Spieler war einst für Tennessee State auf Korbjagd gegangen und klopfte sogar an die Tür zur NBA. Blazan und Ajanaku lieferten sich eine intensive Partie, die Führung ging hin und her und lange war nicht auszumachen, wer nach Abauf der fünf Minuten Spielzeit als Sieger von Court 2 gehen würde. Ajanaku versenkte kurz vor Schluss einen Dreier zur 12:11-Führung, doch der Österreicher hatte in letzter Sekunde noch eine Antwort parat – 13:12!


Runde 2 – Toni Blazan vs. Amil Hamzayev

Eine klare Angelegenheit für den 1,97 m großen Forward, der dem Qualifikanten aus Aserbaidschan nur den Münzwurf, danach aber keine Chance mehr ließ. Beim Stand von 8:0 war selbst Streetball-Legende und Moderator Bobbito Garcia nicht mehr zu halten: „Blazan is blazin' hot!“ So heiß, dass er Hamzayev mit 14:2 regelrecht „verbrannte“. Unmittelbar nach diesem Spiel gab es die erste große Sensation. Jiggy McQueen warf Titelverteidiger und Top-Favorit Hugh „Baby Shaq“ Jones aus dem Turnier.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen