Cleveland fehlt nur noch ein Sieg - Houston verkürzt

Aufmacherbild
 

Die Cleveland Cavaliers übernehmen dank eines 106:101-Heimerfolgs gegen die Chicago Bulls in Spiel 5 erstmals die Kontrolle über die Eastern Conference Semifinals. LeBron James ist mit 38 Punkten - und diesmal keinem Turnover - der überragende Mann. Cleveland fehlt nach dem 3:2 nur noch ein Sieg zum Einzug ins Ost-Finale.

Die Houston Rockets verkürzen indes mit einem 124:103-Heimsieg über die Los Angeles Clippers den Rückstand in der "best-of-seven"-Serie auf 2:3.

LAOLA1 fasst die beiden Spiele zusammen:

CLEVELAND CAVALIERS (2) vs. CHICAGO BULLS (3) - 3:2

SPIEL 5: Cavaliers - Bulls 106:101 (54:44)

"LeBron ist einfach außergewöhnlich in jedem Element des Spiels ... außergewöhnlich in jedem Element." Cavaliers-Coach David Blatt weiß nach dem 106:101-Erfolg über die Bulls und der nunmehrigen 3:2-Führung - der ersten Führung seines Teams in der Serie - bei wem er sich zu bedanken hat.

Einen Buzzer Beater von Superstar LeBron James braucht es diesmal aber nicht, denn der Superstar "performt auf dem höchsten Level", wie Blatt unterstreicht. 38 Punkte (14/24 aus dem Feld), zwölf Rebounds, sechs Assists, drei Steals und drei Blocks stehen neben LeBrons Namen auf dem Stat-Sheet. Das Sahnehäubchen? James begeht keinen Turnover - erstmals seit seiner Rückkehr nach Cleveland!

Ebenso entscheidend: Der Block des Forwards gegen Derrick Roses (16 Punkte) Layup in der Schlussminute, der den Ausgleich bedeutet hätte. Erstmals haben die Cavaliers somit die Kontrolle über die Serie und das trotz schlechter Vorzeichen.

Cleveland against all odds

Kyrie Irving geht erneut mit einem verstauchten rechten Fuß und einer daraus resultierenden Patellasehnenverletzung im linken Knie in die Begegnung, Iman Shumpert laboriert an einer Leistenzerrung, James selbst knickte im vierten Spiel böse um. "Andere wären drei Wochen außer Gefecht", streicht Blatt die 38-Punkte-Performance seines Stars noch mehr heraus.

Aber auch Irving (25; 5 Assists) und Shumpert (13; 7 Rebounds, 3 Blocks) machen ihre Wehwechen vergessen. Es ist ein Spiel, in dem für die Cavaliers alles zusammenläuft. Tristan Thompson (12; 10 Rebounds) verbucht ein Double Double, J.R. Smith streut zwölf Punkte von der Bank ein.

Bulls-Aufholjagd kommt zu kurz

Die Bulls können das Spiel nur aufgrund der eigenen starken Leistung - alle Starter punkten zweistellig - und eines Comebacks im vierten Viertel offen halten. Chicago startet seine Aufholjagd, als Taj Gibson (10) kurz nach Beginn des Schlussabschnitts wegen eines Fußtritts gegen Matthew Dellavedova des Feldes verwiesen wird. Von 60:73 kommen die Bulls, bei denen Jimmy Butler (29) und Duleavy (19) die Topscorer sind, auf 99:101 heran.

Zu mehr reicht es dann aber nicht mehr. James verwandelt in den letzten 17 Sekunden vier Freiwürfe und legt die Partie auf Eis - und liefert den Stat zum Spiel. LeBron schaffte zum 51. Mal in den Playoffs zumindest 30 Punkte, 5 Rebounds und 5 Assists. Das schaffte vor ihm nur Michael Jordan.

Die Chicago Bulls müssen sich in Spiel 6 am Donnerstag vor eigenem Publikum gegen das Aus wehren.

HOUSTON ROCKETS (2) vs. L.A. CLIPPERS (3) - 2:3

SPIEL 5: Rockets - Clippers 124:103 (63:48)

Nach den deutlichen Pleiten in Spiel 3 und 4 (99:124, 95:128), die Houston-Coach Kevin McHale mit den Worten "They beat the hell out of us" kommentierte, geben die Rockets im fünften Spiel der "best-of-seven"-Serie ein kräftiges Lebenszeichen von sich.

Die Texaner fegen mit 124:103 über die Clippers hinweg und verkürzen auf 2:3.

Apropos Lebenszeichen: Ein solches gibt auch Rockets-Superstar und MVP-Runner-Up James Harden von sich. Der "Bart" verbucht mit 26 Zählern, elf Rebounds und zehn Assists ein Triple Double verbucht - obwohl er an einer Erkältung laboriert.

"Er hat das Spiel für uns gewonnen", streut Dwight Howard Harden Rosen. Dabei trägt der Big Man selbst genug zur Gala bei. 20 Punkte und 15 Rebounds sprechen jedenfalls für "D-12". Trevor Ariza (22; 4/6 Dreier) avanciert zum dritten Rocket mit zumindest 20 Punkten.

Clippers ohne Chance

Die Clippers laufen von Anfang an einem Rückstand hinterher und können das Spiel aufgrund der schwachen Wurfquoten (42%) nicht offen halten - Houston trifft 54 Prozent aus dem Feld und hat am Rebound (58:39) und bei den Assists (29:22) die Nase vorne.

Dennoch schaffen mit Blake Griffin (30; 16 Rebounds), Chris Paul (22; 10 Assists) und DeAndre Jordan (13; 11 Rebounds) drei Clippers ein Double Double. Die Hilfe von Barnes (5), Redick (9; 1/8 Dreier) und der Bank (24) bleibt aber aus.

Die Clippers haben am Donnerstag in Spiel 6 vor eigenem Publikum die Chance, die Serie zuzumachen.

Spiel Datum Heim Gast Ergebnis
1 Mo. 4. Mai Cavaliers BULLS 92:99
2 Mi. 6. Mai CAVALIERS Bulls 106:91
3 Fr. 8. Mai BULLS Cavaliers 99:96
4 So. 10. Mai Bulls CAVALIRS 84:86
5 Di. 12. Mai CAVALIERS Bulls 106:101
6 Do. 14. Mai Bulls Cavaliers
*7 So. 17. Mai Cavaliers Bulls
Spiel Datum Heim Gast Ergebnis
1 Mo. 4. Mai Rockets CLIPPERS 101:117
2 Mi. 6. Mai ROCKETS Clippers 115:109
3 Fr. 8. Mai CLIPPERS Rockets 124:99
4 So. 10. Mai CLIPPERS Rockets 128:95
5 Di. 12. Mai ROCKETS Clippers 124:103
6 Do. 14. Mai Clippers Rockets
*7 So. 17. Mai Rockets Clippers
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen