Verletzter Bryant fordert mehr Schutz

Aufmacherbild
 

Schock für die Los Angeles Lakers.

Nicht genug, dass die Franchise aus dem Sonnerstaat Kalifornien mit einem 92:96 bei den Atlanta Hawks einen Rückschlag im Kampf um die Playoff-Plätze hinnehmen muss, verlieren sie mit Kobe Bryant auch noch ihre Galionsfigur.

Der Superstar zieht sich kurz vor Ende des Spiels eine schwere Knöchelverstauchung zu und für unbestimmte Zeit aus. Im Westen liegen die Lakers mit Platz acht gerade noch in den Playoff-Rängen.

Bryant fordert mehr Schutz

Wenige Sekunden vor Schluss kommt Bryant nach einem Sprungwurf auf dem Fuß eines Gegenspielers auf und knöchelt um. Hinkend, aber ohne Krücken, kann er später die Philips Arena verlassen. Die Röntgen-Aufnahmen bleiben ohne Befund - der Knochen hat also nichts abbekommen.

Bryant bringt es insgesamt auf 31 Punkte, wovon er alleine 20 im zweiten Viertel erzielt. Sein Frust über Niederlage und Verletzung ist groß. Vor allem, dass die Pfeife des Schiedsrichters stumm bleibt.

Nach dem Spiel übt er deshalb Kritik an den Referees, die seiner Meinung nach Werfer, die von Gegenspielern unterlaufen werden, besser schützen sollten.

"Als Defensiv-Spieler kannst du Schüsse verhindern, aber du darfst nicht unter den Werfer gehen. Das ist gefährlich für den Werfer", ist der 34-Jährige sauer. Via Twitter schießt er noch hinterher: "Gefährliches Spiel. Das hätte gepfiffen werden sollen".

Oder doch ein Offensiv-Foul?

Der Fuß, auf welchem Bryant nach besagtem Wurf aufgekommen ist, gehört Dahntay Jones. Der Hawks-Spieler setzt sich ebenfalls via Twitter zu Wehr: "Sein Knöchel knickte auf dem Boden um, erst nach seinem Fußtritt, der ihn aus der Balance brachte. Ich würde niemals versuchen, jemanden zu verletzten."

Laut dem 32-Jährigen sei vielmehr Bryants Tritt ein Offensiv-Foul gewesen.

Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass sich Bryant und Jones in die Quere kommen. 2009 war der damalige Nuggets-Spieler in den Conference-Finals aufgefallen, als er Bryant ein Bein gestellt hatte.

20. Heat-Erfolg in Serie

Unterdessen eilen die Miami Heat weiterhin von Sieg zu Sieg. Die Star-Truppe aus Florida gewinnt bei den Philadelphia 76ers mit 98:94 und baut ihren Erfolgslauf auf 20 Spiele aus.

Etwas, das in der NBA-Geschichte erst vier Mannschaften gelang. Den Rekord halten die Lakers, die in der Saison 1971/72 33 Partien am Stück gewannen.

In Philadelphia ist LeBron James mit 27 Punkten, sieben Rebounds und acht Assists der Mann des Abends.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen