Sterling verkauft doch nicht

Aufmacherbild

Der wegen rassistischer Äußerungen ins Abseits geratene NBA-Klub-Besitzer Donald Sterling hat seine Meinung geändert und will die Los Angeles Clippers nun doch nicht an Microsoft-Chef Steve Ballmer verkaufen. "Das Geschäft ist geplatzt", wird Maxwell Blecher, der Anwalt des 80-Jährigen, bei "ESPN" zitiert. Stattdessen will Sterling die NBA auf eine Milliarde Doller Schadenersatz verklagen. "Ich habe mich entschieden, dass ich kämpfen muss, um meine Rechte zu schützen."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen