Kraft tanken für ÖBV und zweite College-Saison

Aufmacherbild
 

Jakob Pöltl genießt nach seiner ersten Saison an der University of Utah in der US-Basketball-College-Liga NCAA den Heimaturlaub in Wien.

"Sommerferien" sind freilich nicht angesagt, steht doch im Juli und August mit dem Debüt im Herren-Nationalteam wieder eine neue Herausforderung für Österreichs NBA-Hoffnung an.

Davor geht es für den 19-Jährigen noch einmal zurück nach Salt Lake City.

Trainingsprogramm im Koffer

Er genieße die Freizeit und Treffen mit Freunden, die er "fast neun Monate lang nicht gesehen" hat, erzählte Pöltl im Gespräch mit der APA.

Viermal pro Woche geht es allerdings auch in Wien in die Kraftkammer. "Von meinem Athletik-Coach in Utah habe ich ein Trainingsprogramm mitbekommen", sagte Pöltl. Er wisse, dass er "grundsätzlich körperlich noch stärker werden muss".

In Basketballhallen zieht es ihn derzeit aber wenig. "Es ist wichtig, nach einer langen Saison auch einmal abschalten zu können."

ÖBV-Debüt gleich als Härtetest

Dass er am 20. Juli ins Trainingscamp der ÖBV-Herren einrücken wird, sieht Pöltl als weiteren Schritt in seiner Entwicklung.

In Testspielen u.a. gegen Italien, Deutschland und Litauen, allesamt Teilnehmer an der Europameisterschaft im September, wird die heimische NBA-Hoffnung mit großer Wahrscheinlichkeit auch auf Spieler treffen, die in der nordamerikanischen Profiliga bereits Fuß gefasst haben.

Bei den Azzurri könnte es u.a. gegen Andrea Bargnani (New York Knicks) gehen, bei der DBB-Auswahl gegen Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks). Bei den Balten werden wohl Donatas Motiejunas von NBA-Halbfinalist Houston Rockets und Jonas Valanciunas (Toronto Raptors) auflaufen.

"Es wäre das erste Mal, dass ich gegen NBA-Profis spiele", ließ Pöltl große Vorfreude auf die Begegnungen mit europäischen Basketball-Großmächten erkennen.

Mit ÖBV-Teamchef Werner Sallomon ist der Kontakt auch in Übersee nicht abgerissen. Pöltl erwartet "Kräftemessen auf hohem Niveau", die ihn auch in seiner Entwicklung voranbringen sollen. "Es ist gut zu wissen, wo man steht", erklärte der Wiener. Auch im Hinblick auf die NBA, sein großes Karriereziel. "Wir werden in den meisten Spielen Außenseiter sein. Es werden harte Spiele, das ist eine wichtige Erfahrung."

Wiedersehen mit auf großer Bühne

Seine ersten Auftritte im Herren-Nationalteam sieht Pöltl auch "als eine Art Vorbereitung" für seine zweite College-Saison bei den "Utes".

Das Individualtraining an der Universität beginnt bereits im Juni, weshalb Pöltl nach einem einmonatigen Heimaturlaub auch noch einmal nach Salt Lake City fliegt, ehe er im Sommer für die ÖBV-Auswahl Körbe verteilen, Rebounds holen und gegnerische Würfe blockieren will.

Den College-Spielplan 2015/16 hat der 19-Jährige ebenfalls bereits im Auge.

Dieser sieht auch ein Duell mit dem amtierenden NCAA-Champion Duke vor, gegen den Utah zuletzt im Achtelfinale ausgeschieden ist. Die Chance zur Revanche steigt wenige Tage vor Weihnachten in New York.

Dass die Partie im Madison Square Garden stattfinden soll, findet Pöltl "cool".

In nicht allzu ferner Zukunft will er dort öfter spielen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen