Aufmacherbild

Frankreich bleibt ungeschlagen, Deutschland am Leben

Frankreich blieb bei der Basketball-EM ungeschlagen. Deutschland hielt seine Viertelfinal-Chancen am Leben und die Gasol-Brüder überrollten Serbien.

Tony Parker und Co. gewannen auch ihre siebente EM-Partie in Litauen. Diesmal besiegte die "Tricolore" den Gastgeber mit 73:67.

Bereits zur Pause führten die Franzosen mit 34:28, aber Litauen kämpfte sich zurück. Sechs Minuten vor Schluss stand es sogar 54:54. Doch dann drehte der Mann der Partie auf.

Nando de Colo macht den Unterschied

Mit vier Zählern in Folge sorgte Nando de Colo für die Initialzündung für einen 12:3-Lauf der Franzosen - die letztendliche Entscheidung. De Colo erzielte 13 seiner Insgesamt 21 Zähler im Schlussabschnitt. Dazu kam er auf fünf Steals.

Superstar Tony Parker spielte mit 19 Punkten die zweite Geige. Für Litauen war Simas Jasaitis mit 13 Zählern der Topscorer.

Am Sonntag kämpft Frankreich gegen Titelverteidiger Spanien um Platz eins in der Zwischenrunden-Gruppe E.

Deutschland rettet Viertelfinal-Chance

Deutschland feierte einen wichtigen 73:76-Sieg gegen die Türkei und hielt die Chance auf das Viertelfinale am Leben. Nach schwachem Start kämpften sich Nowitzki und Co. zurück.

Der amtierende Finals-MVP kam auf 19 Zähler und war so hinter Chris Kaman (20) nur der zweitbeste Scorer der Deutschen.

Im letzten Spiel der Zwischenrunde kommt es gegen Litauen zu einem Finale um einen Viertelfinal-Platz. Auch Serbien und die Türken haben noch Chancen auf die K.O.-Phase.

Spanien schlägt Serbien

Spanien ließ Serbien in einer Neuauflage des Endspiels von 2009 keine Chance. Geführt von den Gasol-Brüdern kam der Titelverteidiger zu einem klaren 84:59-Erfolg.

Lakers-Star Pau kam auf 26 Punkte, sein jüngerer Bruder Marc verbuchte mit 20 Zählern und zehn Rebounds ein Double-Double.

Pos. Team Sp S N
1. Frankreich 4 4 0
2. Spanien 4 3 1
3. Litauen 4 2 2
4. Türkei 4 1 3
-- ---------- -- -- --
5. Serbien 4 1 3
6. Deutschland 4 1 3
Pos. Team Sp S N
1. Russland 3 3 0
2. Mazedonien 3 3 0
3. Griechenland 3 2 1
4. Slowenien 3 1 2
-- ------------ -- -- --
5. Georgien 3 0 3
6. Finnland 3 0 3
Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»