Aufmacherbild

Ogier macht Rallye-WM zum Krimi

Die Rallye-WM entwickelt sich zwei Läufe vor Schluss zum Thriller.

Sebastien Ogier und Mikko Hirvonen profitieren von Sebastien Loebs Ausfall am Freitag und liegen in der Gesamtwertung nur noch drei Punkte hinter dem Rekord-Weltmeister.

Den Sieg bei der Rallye Frankreich schnappt sich erstmals Ogier, der ein hartes Duell mit Mini-Pilot Dani Sordo um 6,3 Sekunden für sich entscheidet.

Ford trickst Hirvonen nach vorne

Rang drei sichert sich mit Respektabstand Petter Solberg,der nach der Schlussetappe aber disqualifiziert wird. Beim offiziellen Wiegen weist sein Citroen DS3 vier Kilo Untergewicht auf.

Hirvonen schafft es dadurch sogar noch auf das Podest. Ford muss vor der letzten Sonderprüfung aber in die Trickkiste greifen, um den Finnen an seinem Teamkollegen Jari-Matti Latvala vorbei zu schleusen.

Der Finne fährt zwei Minuten zu früh zum Regrouping, kassiert dafür eine Zeitstrafe in Höhe von zwei Minuten und fällt so noch hinter Hirvonen zurück.

"Es war für uns ein sehr schwieriges Wochenende. Aber wir haben wichtige Punkte gesammelt", meint Hirvonen.

Die abschließende Power Stage entscheidet Latvala souverän vor Sordo für sich und sorgt dafür, dass für den Drittplatzierten Ogier nur ein Bonuspunkt übrig bleibt.

Spitze rückt zusammen

"Das fühlt sich fantastisch an", grinst Ogier nach seinem Heimsieg. Für Ogier ist es bereits der fünfte Saisonsieg, womit er seinen Teamkollegen Loeb (hält bei vier Saisonerfolgen) überflügelt.

In der WM-Wertung ist es noch nicht so weit. Weltmeister Loeb geht nur noch mit drei Punkten Vorsprung auf Ogier ins Saison-Finish. Hirvonen zieht durch den geerbten dritten Rang sogar mit Loeb punktegleich.

"Für die Weltmeisterschaft ist der Sieg für mich eine tolle Sache. Ich werde auch bei den verbleibenden zwei Rallyes mein Bestes geben", schickt er eine "Kampfansage" an seinem Teamkollegen Loeb.

Sordo trotz Top-Ergebnis unzufrieden

Mini darf sich dank Dani Sordo über Rang zwei und damit das beste Ergebnis bisher freuen. Dennoch ist der Spanier nicht restlos zufrieden.

"Ich bin schon ein wenig enttäuscht, dass es nicht ganz zum Sieg gereicht hat, aber wir müssen zufrieden sein."

Der vorletzte Saisonlauf findet von 21.-23. Oktober in Spanien statt.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»