Latvala triumphiert nach Loeb-Unfall auf der Etappe

Aufmacherbild

Drama um den neuen und alten Weltmeister Sebastien Loeb aus Frankreich am Schlusstag der Rallye-WM 2011.

Champion und Vize-Weltmeister out

Nachdem sich der Franzose am Freitag durch den Ausfall seines einzig verbliebenen Rivalen Mikko Hirvonen bei der Wales-Rallye zum achten Mal zum Champion kürt, wird der Citroen-Pilot am Sonntag bei einem Verkehrsunfall auf der Verbindungsetappe "abgeschossen. Damit ist der Weg frei für Jari-Matti Latvala, der beim überaus anspruchsvollen Finale in den Wäldern Wales seinen ersten Saisonsieg einfährt.

Jubel bei Ilka Minor

Großer Jubel herrscht auch bei Ilka Minor. Die Wiener Co-Pilotin, die im Vorfeld der Veranstaltung mit der Michael Park Trophy als beste Beifahrerin 2011 ausgezeichnet wurde, freut sich über Rang drei mit ihrem norwegischen Piloten Henning Solberg. Riesenfreude auch beim Norweger Mads Östberg, der als Ford-Privatier als Zweiter ins Ziel kommt.

Spanischer Fan schießt Loeb ab

Die Vorentscheidung fällt amSonntagvormittag. Ein spanischer Fan kommt  Sebastien Loeb auf der schmalen Verbindungsetappe zur 19. Sponderprüfung auf der falschen Straßenseite entgegen und der Versuch, dem frischgebackenen Weltmeister auszuweichen, geht gründlich daneben.

Beide Autos prallen frontal gegeneinander, der Citroen DS3 von Loeb verliert sämtliches Kühlwasser und muss abgestellt werden. Ironie der Geschichte: Der Ausfall von Mikko Hirvonen, Loebs Titelkonkurrenten, am Freitag nach einem Dreher auf SP 7 hatte genau die selbe Ursache.

Unfallgegner war Sordo-Freund

"An einer engen Stelle führte die Straße über eine Kuppe. Das Auto kam direkt auf uns zu, weil der spanische Fahrer auf der verkehrten Seite fuhr. Er wollte ausweichen, tat das aber leider zur falschen Seite. Der Aufprall war nicht so hart, aber das Auto kaputt. Der Kühler wurde beschädigt und wenn man keine Kühlwasser mehr hat, dann ist es vorbei." Sein Unfallgegner, übrigens einer der besten Freunde von Mini-Pilot Dani Sordo, war voller Reue. "Er hatte Tränen in den Augen", hatte Loeb mit ihm Mitleid.

1. Saisonsieg für Latvala

Latvala, der die Führung am Ende der dritten Etappe eroberte,fährt den ersten Sieg seit Sommer 2010souverän nach Hause . "Ein großartiges Gefühl. Ich musste so lange auf den nächsten Erfolg warten. Eine tolle Art die Saison zu beenden", freut sich Latvala.

Für Mads Östberg endet die Saison so, wie sie im Februar begonnen hat. Der Norweger holt mit 3:42 Minuten Rückstand Rang zwei. "Ich bin so glücklich im Moment", jubelt Östberg über das Ergebnis.

Power-Stage an Ogier

Spannend wird es vor der abschließenden Power-Stage im Kampf um Rang drei. Kris Meeke kämpft sich im Tagesverlauf an Henning Solberg heran und liegt vor der 4-km-Schlussprüfung nur 1,8 Sekunden hinter dem Norweger.

In einer Rechtskurve wird der Mini WRC durch eine tiefe Fahrspur auf der letzten Prüfung aber ausgehebelt, der Nordire dreht sich und verliert jene Sekunden, die ihm am Ende auf das Podium fehlen. "Wir müssen mit unserem Wochenende dennoch zufrieden sein. Das Auto hat unsere Erwartungen übertroffen und wir sind auf einem guten Level angekommen. Wir wissen an welchen Stellen wir uns im kommenden Jahr verbessern müssen und hoffentlich können wir dann öfters um das Podium kämpfen", erklärt Meeke.

Die Power-Stage sichert sich Sebastien Ogier, der in der WM-Endabrechnung 18 Zähler hinter Hirvonen und 24 Punkte vor Latvala Platz drei belegt, vor Dani Sordo und Latvala.

Starkes WRC-Debüt von Tänak

Matthew Wilson wird beim WM-Heimspiel Fünfter. Ott Tänak, der in Wales zum ersten Mal mit einem WRC in der Weltmeisterschaft startet, beendet die Rallye im Ford Fiesta auf Platz sechs. Dahinter folgen Evgeny Novikov und Dennis Kuipers in weiteren privateingesetzten Ford Fiestas.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen