Die "Super-Sebs" an der Spitze

Aufmacherbild
 

Loeb mit Anlaufschwierigkeiten

Aufmacherbild
 

VW-Polo-R-Pilot Sebastien Ogier hält die Führung der Rallye Argentinien nach dem Ende des Donnerstags. Der Franzose kam mit 16,3 Sekunden Vorsprung auf Sebastien Loeb (Citroen DS3) zurück in den Servicepark in Carlos Paz.

Der Finne Mikko Hirvonen, in einem weiteren Citroen DS3, belegt Rang drei. Sein Rückstand auf Loeb beträgt nur 1,8 Sekunden.

Nach der gestrigen Head-to-Head Super Special trug sich die Action heute auf zwei langen Schotter-Stages in den Bergen von Sierras Chicas und dem Punilla Tal nördlich von Cordoba zu.

Ogier vs. Loeb

Das mit Hochspannung erwartete Duell zwischen Ogier, dem WM-Leader, und dem regierenden Weltmeister Loeb ist das Thema der Rallye. Und Ogier entschied die heutige Auftaktrunde in eindrucksvoller Art für sich.

Nach dem Sieg auf der Super Special, legte Ogier auch auf der ersten Wertungsprüfung des Donnerstags die schnellste Zeit hin und baute seine Führung auf die von Teamkollege Jari-Matti Latvala angeführte Konkurrenz auf 8,8 Sekunden aus.

Die Hälfte davon verlor Ogier allerdings auf WP3 wieder, als er von Dani Sordo, der seinen Citroen DS3 überschlug, aufgehalten wurde. Von da an präsentierte sich Ogier aber in bestechender Form und baute die Führung auf den Wiederholungen der beiden WPs am Nachmittag wieder aus.

Loeb brauchte bei seiner Rückkehr in die WRC nach fast drei Monaten Pause etwas Zeit, um zu seinem Speed zurückzufinden. Er war auf der Eröffnungs-Stage 8,5 Sekunden langsamer als Ogier, schien nach Umstellungen beim Stoß-Dämpfer-Setup aber seine Pace wieder zu finden.

Falsche Reifenwahl bei Citroen

Loebs Aufholjagd wurde am Nachmittag allerdings von einer schlechten Reifenwahl gestoppt. Mit der Hoffnung auf ähnlich trockene und warme Bedingungen wie am Vormittag, setzten Loeb und seine Citroen-Teamkollegen auf die harten Michelin-Reifen.

Es zogen aber Wolken und Nebel auf. Zudem setzte auf WP4 und WP5 leichter Regen ein. Ogier und Latvala waren mit ihren weichen Reifen im Vorteil. Ogier beklagte jedoch auch, dass die Verhältnisse den Gummi zerstört hätten. Die Citroen-Crew hatte mit dem Grip zu kämpfen und empfand ihre Entscheidung als die schlechtere.

Latvala belegt Platz vier, 22 Sekunden hinter Hirvonen. Für den Polo-Piloten war es ein durchwachsener Tag. Einerseit zwei zweitschnellste Zeiten, andererseits technische Probleme die ihn dazu zwangen, zwei Wertungsprüfungen ohne Handbremse zu fahren.

Novikov/Minor auf Rang fünf

Beinahe eine Minute hinter Latvala liegt Evgeny Novikov mit Co-Pilot Ilka Minor an der Fünf. Der Russe wurde damit zum besten Ford-Fahrer. Mads Östberg traf auf WP4 einen Stein und schied mit gebrochenem Lenkarm und defekter Antriebswelle aus.

Volkswagens Andreas Mikkelsen ist Sechster, 17,4 Sekunden fehlen ihm auf Novikov. Thierry Neuville im Fiesta RS folgt weitere 17,4 Sekunden auf Platz sieben.

Martin Prokop hat einen harten Tag hinter sich, er versuchte nach seinem Wechsel von DMACK- zu Michelin-Reifen das Feeling in seinem Fiesta zu finden. Der Tscheche übrschlug sich auf WP5, blieb aber Achter, über vier Minuten hinter Neuville.

Lokalmatador Gabriel Pozzo belegt in einem weiteren Ford Fiesta RS Rang neun, gefolgt von Sordo, der nach einem Überschlag auf WP3 mehr als sieben Minuten verlor.

 

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen