Sebastien Loeb kehrt in Argentinien zurück

Aufmacherbild
 

Vor seiner mit Spannung erwarteten Rückkehr in die WRC bei der Argentinien-Rallye in dieser Woche, hat Sebastien Loeb bestätigt, dass ihm die zuletzt fehlenden Kilometer in seinem Citroen DS3 leichte Bedenken bereiten.

Der neunfache Weltmeister ist in Argentinien seit 2005 ungeschlagen und will seinen rekordverdächtigen Lauf mit einem achten Sieg bei der am kommenden Samstag (4. Mai) endenden Rallye fortsetzen.

Um das zu schaffen, wird er allerdings in erster Linie Sebastien Ogier schlagen müssen – den Mann, der die letzten drei Rallyes in seinem Volkswagen Polo R dominiert hat.

Während sich Ogier aber erst vor zwei Wochen in Portugal in Topform präsentierte, hat Loeb – wegen seiner Verpflichtungen vor der WTCC-Saison 2014 mit Citroen - schon Monate in keinem Schotter-Rallye-Auto mehr gesessen.

Wird Loeb eine Weile brauchen, bis er wieder vollen Speed erreicht? Folgendes hatte er vor seiner Abreise nach Argentinien zu sagen:

Frage: „Du scheinst in den letzten Wochen sehr beschäftigt gewesen zu sein. Hattest du auch Zeit zu entspannen?“

Loeb: „Nicht wirklich … Immer, als ich glaubte, etwas Freizeit zu haben, hatte ich etwas zu tun – meist am Reifen eines Rennautos! Nach Argentinien kommen vier weitere Rennwochenenden. Ich werde im Mai wahrscheinlich nur etwa zwei Tage zu Hause verbringen. Ich kann mich aber nicht wirklich beschweren – ich war derjenige, der sich entschieden hat, die Möglichkeiten, die sich geboten haben, anzunehmen. Ich habe noch mehr zu tun als in den Jahren zuvor, aber das heißt, dass ich an meiner Fähigkeit mich anzupassen arbeiten und Erfahrung sammeln kann, was die gemeinsamen Pläne mit Citroen betrifft. Heuer ist das Jahr, in dem wir dies alles machen müssen. Nichts tun kann ich auch später noch lernen …“

Frage: „Hast du die Mexiko- oder Portugal-Rallye verfolgen können bzw. was ist deine Meinung dazu?“

Loeb: „Klar habe ich die Rallyes gesehen. Es war für Citroen nicht immer leicht gegen einen Rivalen, der bereits sehr hohes Performance-Niveau und Beständigkeit eines hochmodernen Autos vereinen konnte. Doch die Saison ist noch nicht vorbei, denn um eine Meisterschaft mit 13 Rennen zu gewinnen, wo jedes Rennen zählt, braucht man auch Konstanz. Wir haben gesehen, dass die DS3s in Portugal schneller als in Mexiko waren, das lässt also Fortschritte des Teams vermuten. Es bestätigt außerdem, dass der DS3 bei hohem Grip besser zu fahren ist.“

Frage: „Wie hast du dich auf Argentinien vorbereitet? Fühlst du dich bereit, auf den achten Sieg in Folge loszugehen?“

Loeb: „Abgesehen von einem Testtag, bin ich seit der Spanien-Rallye im Vorjahr nicht auf Schotter gefahren. Daher weiß ich nicht, was für ein Gefühl ich auf den ersten Stages in Argentinien haben werde. Ich denke, du kannst deinen Rhythmus ziemlich schnell verlieren, darum bin ich auch vorsichtig, was die Beurteilung meiner Chancen betrifft. Ich kann nicht verleugnen, dass ich mich vom Rallye fahren so gut wie verabschiedet habe und jetzt auf die Zukunft fokussiert bin. Dieses reduzierte Programm ist ein guter Weg, um 2013 weiter für Citroen an den Start zu gehen, aber ich bin nicht so gut vorbereitet wie Mikko, Dani und die anderen Jungs. Wir werden sehen, was passiert, wenn wir unsere Helme aufsetzen …“

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen