Hirvonen: "Wir müssen zurück ans Reißbrett"

Aufmacherbild
 

Mikko Hirvonen hat eingeräumt, dass harte Arbeit vor ihm und seinem Citroen-Team liegt, wenn sie Volkswagen-Pilot Sebastien Ogier im Kampf um den diesjährigen Fahrer-Titel herausfordern wollen.

Hirvonen landete bei der Rallye Mexiko in seinem DS3 auf dem zweiten Platz, aber der Finne wurde von Ogier, der gleich beim Debüt seines Polo R auf Schotter den Sieg einfahren konnte, um 3:28,9 Minuten distanziert.

Ogier für Hirvonen außer Reichweite

Auf den Wertungsprüfungen war Hirvonen nur selten in der Lage, das Tempo seines französischen Rivalen zu gehen. Er konnte nur zwei Stages für sich entscheiden, Ogier immerhin 16. Ogier führt die Fahrerwertung nun mit 74 Punkten an, Hirvonen ist mit 30 Zählern Dritter.

Nach der Siegerehrung in Leon meinte Hirvonen, dass er nach dem glanzlosen Saisonstart in Monte Carlo und seinem Crash bei der Schweden-Rallye, womit er jede Chance auf eine gute Platzierung verspielte, erleichtert über sein Top-3-Resultat sei.

„Es sieht so aus, dass Volkswagen die Latte hochgelegt hat. Wir müssen hart kämpfen“, meinte Hirvonen, „wir müssen nun sogar noch härter arbeiten. Ich bin sicher, dass wir alles verbessern können. Ich rutsche immer noch zu viel und verliere dadurch Zeit. Mit weniger Leistung aufgrund der Höhenlage verlierst du dadurch sogar noch mehr.“

"Wir wollen immer um den Sieg mitkämpfen"

„Ich habe die erste Prüfung am Freitag vielleicht ein bisschen verschlafen, aber danach war ich mit meiner fahrerischen Leistung ziemlich zufrieden. Ich war jedoch nicht in der Lage, Sebs Tempo mitzugehen. Das heißt, wir müssen zurück ans Reißbrett.“

„Wir wollen immer um den Sieg mitkämpfen. Die Leute wissen, dass ich schon oftmals in dieser Position war. Wir werden es wieder versuchen“, fügte Hirvonen hinzu.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen