Ogier fliegt dem Sieg entgegen

Aufmacherbild
 

Ogier blickt seinem nächsten vollen Erfolg entgegen

Aufmacherbild
 

VW-Pilot Sebastien Ogier geht nach einer perfekten Performance am Freitag mit einem 38-Sekunden-Vorsprung in den Schlusstag der Neste Oil Rallye Finnland.

Der Franzose im Polo R startete mit einem zweiten Platz in den Freitag, um 5,2 Sekunden schlug ihn Thierry Neuville (Ford Fiest RS). Nach dieser Sonderprüfung lagen sieben Piloten innerhalb von 23 Sekunden.

Enger Kampf an der Spitze

Der Kampf um die Spitze blieb über den gesamten Vormittag eng, Ogier teilte sich die SP-Siege mit Citroen-DS3-Pilot Mikko Hirvonen und Mads Östberg im Ford Fiesta RS. Somit waren die Top-4 zum Mittagsservice nur durch 11,4 Sekunden getrennt.

Aber am Nachmittag sollte sich alles ändern, als Ogier seine Pace nach oben schraubte. Der WM-Leader behielt am Nachmittag bei extrem schwierigen Bedingungen einen kühlen Kopf und kam Problemlos durch die Stages, während sich seine Konkurrenten mit Schwierigkeiten herumschlagen mussten. Ogier sicherte sich alle fünf Wertungsprüfungen nach dem Service.

Perfekter Nachmittag für Ogier

"Es war ein perfekter Nachmittag",  gab Ogier zu. "Ich bin sehr zufrieden damit, wie das Auto funktionierte, wie wir gepusht haben und damit, wie wir unsere Pace dosiert haben. Aber es ist noch nicht vorbei, morgen ist noch ein langer Tag."

Thierry Neuville verlor seine gestrige Führungsposition gleich zum Auftakt wieder. Auf SP13 verlor er zudem über 30 Sekunden, nachdem er über weite Strecken mit einem Reifenschaden unterwegs war.

Ein weiteres Reifenproblem folgte auf SP14. "Ohne den Reifenschaden wäre es ein akzeptabler Tag gewesen", sagte der Belgier. "Es war schade, aber okay, das ist Rallye. Ich hatte so etwas noch nicht oft, aber diesmal ist es eben passiert."

Hirvonen fällt zurück

Östberg hält Rang drei und liegt weniger als eine Sekunde hinter Neuville. Der Norweger konnte auf SP15, der letzten Waldprüfung des Tages mithalten, bis er einen Stein traf und 45 Sekunden einbüßte.

"Wir sind noch im Rennen und darüber sind wir froh", gab Östberg zu Protokoll. "Es ist ein Jammer, aber Reifenschäden passieren und das ist einfach unglücklich. Da können wir nichts machen. Okay, wir wissen, dass wir den Speed haben, um Thierry zu schlagen. Also werden wir das tun."

Hirvonen ist mit 1:04,4 Minuten Rückstand Vierter. Der Finne erwischte auf WP11 eine Böschung und hatte einen massiven Dreher, verlor 20 Sekunden und beschädigte sich zwei Reifen sowie die Aufhängung seines Citroen DS3.

Evgeny Novikov/Ilka Minor (Ford Fiesta) rauschten auf der achten Sonderprüfung in einen Holzstapel, konnten aber weiterfahren und belegen Zwischenrang neun.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen