"Il Dottore" im Siegesrausch

Aufmacherbild
 

Der dritte Frühling des Valentino Rossi

Aufmacherbild
 

Zur Feier des 110. Grand Prix-Sieges seiner Karriere hat Valentino Rossi im Trikot der von ihm verehrten argentinischen Fußball-Legende Diego Maradona das Siegerpodest bestiegen.

Zuvor aber kniete er davor nieder und küsste das oberste Treppchen.

Der zweite Saisonerfolg im dritten Rennen der MotoGP war für den neunfachen Motorrad-Champion am Sonntag in Termas de Rio Hondo etwas Besonderes.

Marquez-Konter geht nach hinten los

Wohl nur die größten Fans haben dem Yamaha-Piloten den dritten Frühling zugetraut.

Zu dominant war in den vergangenen Jahren sein Kontrahent Marc Marquez aus Spanien, den Rossi am Sonntag aber mit all seiner Routine und Klasse demütigte.

Einen fast Fünf-Sekunden-Rückstand fuhr der Italiener in der zweiten Rennhälfte zu, legte sich Marquez dann zurecht, um ihn mit einem gekonnten Manöver zu überholen. Und damit zusätzlich zu reizen. Denn Marquez wollte kontern und fuhr "Il Dottore" zweimal ins Heck. Während Rossi die Berührungen ausbalancierte, stürzte der Titelverteidiger und schied aus.

Großer Vorsprung

"Wir haben an uns geglaubt, das ganze Rennen. Natürlich wussten wir, dass wir wahrscheinlich im Reifenpoker mit dem extraharten Pneu einen Vorteil haben werden. Deshalb bin ich auch nicht unruhig geworden, als der Vorsprung von Marquez so groß war", beschrieb Rossi seine Strategie.

Nach den zwei Siegen in Katar und Argentinien und dem dritten Rang in Austin/Texas geht der Italiener nun mit großem Vorsprung in der Gesamtwertung in die Europa-Läufe.

Von Top-Favorit Marquez trennen ihn bereits 30 Punkte.

Realist Rossi

"Es folgen viele Strecken, die ich sehr mag", sagte der 36-Jährige. An den zehnten WM-Triumph seiner Laufbahn mag er indes (noch) nicht denken.

Denn Rossi ist Realist. Die vergangenen Jahre mit nur wenig Erfolgserlebnissen haben ihm gezeigt, wie schnell sich das Blatt wenden kann. Zwei Jahre bei Ducati waren für ihn ein Rückschritt, da die Maschine im Gegensatz zur jetzigen nicht konkurrenzfähig war.

Nach seiner Rückkehr zu Yamaha musste er auch stallintern kämpfen, denn mit Jorge Lorenzo hat er einen ebenbürtigen, aber bedeutend jüngeren Kontrahenten in der gleichen Box.

Dem Millionär ist nichts zu schwer

Überhaupt ist der Angriff der jungen Wilden mit Marquez und Lorenzo an der Spitze eine große Herausforderung für den Millionär.

Für ihn spricht, dass er sich dieser stellt, weiter an sich, seinem Fahrstil und an der Verbesserung seines Motorrades arbeitet.

Dies gepaart mit seiner Erfahrung könnte aber auch der Grundstein für ein Rossi-Jahr sein, mit dem niemand gerechnet hat.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen