"Ohne Marcs Fehler schwierig"

Aufmacherbild
 

"Ohne Marcs Fehler wäre es schwierig geworden"

Aufmacherbild
 

Valentino Rossi hat wieder zugeschlagen. In einem schwierigen Rennen, bei dem viele Fahrer stürzten, behielt der siebenfache MotoGP-Champion einen kühlen Kopf und sicherte sich bei seinem 250. GP-Start in der Königsklasse einen souveränen 82. Sieg.

"Es ist großartig! Vor allem, weil ich hier auf der Insel seit zehn Jahren nicht mehr gewonnen habe", sagte Rossi, der den Australien GP seit 2005 nicht mehr gewonnen hatte.

Nach einem mäßigen Qualifying (Platz 8) und einem verhaltenen Start hatte Rossi lange nicht mit einem Triumph gerechnet.

Schwacher Start

"Zu Beginn musste ich mit auf Rang sechs einreihen. Ich wusste zwar, dass meine Pace und das Setup gut sind, aber als ich Marc und Jorge vorne sah, dachte ich schon, dass es hart wird. Es wäre besser gewesen, wenn noch jemand anders vorne gewesen wäre, denn ich wusste, dass sie die Pace haben, um uns davonzuziehen", gestand Rossi.

In der dritten Runde hatte Rossi aber auf Lorenzo aufgeschlossen und zwischen den Yamaha-Piloten entbrannte ein sehenswerter Zweikampf.

"Ich konnte zum Glück schnell überholen und mich dadurch früh auf Jorge konzentrieren. Als ihn eingeholt hatte, lieferten wir uns ein tolles Duell und haben uns gegenseitig mehrmals überholt. Aber ich war heute eben ein bisschen schneller, daher konnte ich mich durchsetzen."

In Runde 17 setzte sich Rossi entscheidend von Lorenzo, dessen Vorderreifen einbrach, absetzen. Nur einen Umlauf später lag er bereits in Führung, da Marc Marquez in Führung liegend abflog.

"Ich habe eigentlich nur versucht, meinen zweiten Platz zu halten, denn das war wichtig für die WM. Aber dann war Marc plötzlich weg", sagte Rossi. "Danach war es einfach nur noch großartig. Ohne den Fehler von Marc wäre es aber sehr schwierig geworden."

Starkes Ende

In der Schlussphase brannte nichts mehr an, da Lorenzo keinen Druck mehr von hinten ausüben konnte.

"Ich denke, dass die Wahl des Vorderreifens entscheidend war, viele Fahrer sind gestürzt. Wir setzten auf den extra-weichen Reifen und waren damit am Limit. Aber mein Bike war gut und ich konnte das gesamte Rennen über pushen."

Auf der Ziellinie hatte Rossi satte zehn Sekunden Vorsprung auf den Rest des Feldes und zelebrierte seinen 108. Sieg in der Weltmeisterschaft mit einem Wheelie.

Motivation im Kampf um Platz zwei

In der WM-Wertung hält Rossi nun bereits bei 255 Punkten - das ist die größte Punkteausbeute seit seiner letzten gewonnenen Weltmeisterschaft im Jahr 2009. Im Kampf um Platz zwei in der Gesamtwertung hat Rossi nun acht Punkte Vorsprung auf Lorenzo und bereits 25 auf Dani Pedrosa, der ausfiel.

"Es ist nicht so wichtig wie ein Titel, aber es ist immerhin ein zweiter Platz. Außerdem wäre es ein starker zweiter Platz, denn ich kämpfe gegen Pedrosa und Jorge, die zu den besten vier Fahrern auf der Welt gehören. Das Level ist also sehr hoch", ist der neunfache Weltmeister auch im Kampf um Platz 2 motiviert.

 

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen