Aufmacherbild

Stoner ist das Maß aller Dinge

Casey Stoner sicherte sich in Indianapolis im Qualifikationstraining der MotoGP die Bestzeit.

Mit einer Zeit von 1:38.850 Minuten setzte er sich deutlich von seinen Kontrahenten ab.

Ben Spies, der auf dem zweiten Platz kam, verlor bereits 0,523 Sekunden auf den Honda-Piloten an der Spitze.

Pedrosa auf Position vier

Die erste Reihe komplettierte Jorge Lorenzo. Der amtierende Weltmeister hatte über die meiste Zeit der Session Probleme in diese Regionen zu fahren. Erst in den letzten zehn Minuten gelang ihm die drittbeste Zeit, die allerdings schon 0,779 Sekunden hinter dem Australier war.

Dani Pedrosa konnte seinem Teamkollegen in den USA nicht gefährlich werden. Der kleine Spanier erreichte mit schon 1,167 Sekunden Rückstand den vierten Platz.

Andrea Dovizioso machte die Repsol-Honda-Armada mit dem fünften Rang perfekt.

Die zweite Startreihe rundete der Lokalmatador Colin Edwards ab.

Nach seinem ersten MotoGP-Podium in Brünn hatte Marco Simoncelli Probleme an diese Leistungen anzuknüpfen. Seine Zeit von 1:40.204 Minuten reichte nur für den siebenten Platz.

Rossi mit Sturz

Erneut wurde die beste Ducati von Nicky Hayden pilotiert. Er erreichte den achten Platz vor Alvaro Bautista und Hector Barbera.

Cal Crutchlow erreichte den elften Platz. In seiner letzten schnellen Runde musste er weit durch den amerikanischen Kies, was eine eventuell bessere Startposition für ihn verhinderte.

Valentino Rossi, der sich am Ende auf dem 14. Platz einreihte, stürzte gleich zu Beginn des Qualifikationtrainings.

Typisch für die Ducati, rutschte ihm das Vorderrad der Desmosidici weg. Dabei beschädigte er sich seinen Lenker, weshalb er auf das zweite Motorrad steigen musste, mit dem er nicht in gleicher Weise zurecht kam wie mit seinem Nummer-1-Motorrad.

Die gesamte Session über hatte er Probleme die Ideallinie zu halten, was dazu führte, dass der Italiener nicht über den enttäuschenden Startplatz hinauskam.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»