Aufmacherbild

Burgess gehen Ideen aus: "Wir brauchen mehr Hilfe"

Valentino Rossi wurde am letzten Wochenende in Misano Siebter, 23 Sekunden hinter dem Rennsieger. Erneut wurde die GP11.1 von Honda und Yamaha geschlagen.

Jeremy Burgess sagte, der einzige Weg, das Leistungspotential der Ducati zu steigern seien neue Teile. Schon seit er im letzten Jahr in Valencia zum ersten Mal auf der Desmosedici saß beklagte sich Rossi über ein mangelndes Gefühl für das Vorderrad und Untersteuern.

Der neunfache Weltmeister wird in dieser Woche in Mugello einen Aluminium-Rahmen testen.

"Wir brauchen mehr Hilfe"

"Wir brauchen mehr Hilfe und ein paar andere Ideen. Alle wissen, dass sich das Gefühl der Fahrer nicht verbessert hat und das ist extrem wichtig, egal für welche Methode wir uns entscheiden", umreißt Rossis Crewchief Burgess die Probleme.

"Wir haben hier auf der Strecke alles getan, was wir können und bis wir etwas finden, mit dem wir arbeiten können haben wir wirklich Probleme vorwärts zu kommen. Valentino wird rausfahren und kämpfen, egal, was er bekommt und er kann immer sagen, dass es verbessert werden muss."

Burgess nimmt Ducati in die Pflicht

Der Australier weiß, dass größere Schritte notwendig sind und meint, dass das jetzt an Ducati liege.

"Wir haben das Motorrad in allen Formen und Positionen gedreht, wie jeder, der schon auf der Ducati saß. Wenn wir uns die Einstellungen ansehen, die Casey [Stoner] genutzt hat, können wir diese übernehmen. Aber es kommt ein Punkt, an dem du nicht mehr viel tun kannst."

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»