Kent gewinnt Jerez-Krimi

Aufmacherbild
 

Danny Kent gewinnt drittes Rennen in Folge

Aufmacherbild
 

Wahnsinn, Dramatik und Spektakel beim Rennen der Moto3 im spanischen Jerez de la Frontera.

Miguel Oliveira sah bis zur letzten Kurve wie der sichere Sieger aus, verlor nach einem überharten Manöver von Super-Rookie Fabio Quartararo jedoch noch eine Position an WM-Leader Danny Kent.

Quartararo verhinderte gerade noch einen Sturz, verlor somit jedoch seinen dritten Rang an Brad Binder, der kurz zuvor aus dem Spitzenquartett hatte abreißen lassen.

Kent geht in letzter Kurve vorbei

Ungestüm wollte der junge Franzose in der berüchtigten letzten Kurve auf der Bremse innen an Oliveira und Kent vorbeigehen, was für Oliveira letztlich jedoch den Verlust des ersten WM-Sieges zur Folge hatte.

Kent reagierte nach leichtem Kontakt mit Quartararo brilliant, verhinderte einen eigenen Sturz und stach in die kleine Lücke, die Oliveira bei seinem Ausweichmanöver lassen musste.

Großes Pech hingegen für der Deutschen Philipp Öttl. Das Geburtstagskind zeigte einen starken Auftritt und lag auf Rang elf, als ihn ein technischer Defekt heimsuchte und zur Aufgabe zwang.

Romano Fenati, Francesco Baganai, Jorge Navarro, Enea Bastianini und John McPhee durften sich hingegen über Top-10-Platzierungen freuen. Isaac Vinales, Jules Danilo, Livio Loi und Jorge Martin und Alexis Masbou sammelten immerhin noch WM-Zähler.

Oliviera startet optimal

Bei optimalen 23 Grad Lufttemperatur und 25 Grad für die Strecke startete das Feld der Moto3 ins erste Rennen der Europasaison 2015.

Quartararo erwischte einen guten Start, wurde aber direkt von Oliviera passiert. Für einige Kurven schob sich Öttl von Startplatz fünf gar nach vorne auf Rang drei, machte sogar Druck auf die beiden Führenden.

Nach einer Runde führte der starke Oliveira das Feld erstmals über Start und Ziel, gefolgt von Quartararo, Binder, WM-Leader Kent und Romano Fenati.

Während sich in der Folge das Spitzen-Quartett an der Spitze absetzte, machte ein Mann weiter hinten von sich reden. Efren Vazquez, seines Zeichens WM-Zweiter, pflügte von Startplatz 17 wie von der Tarantel gestochen durch das Feld, lag nach zwei Runden bereits auf Rang sieben.

Viele Überholmanöver

Kurz vor Mitte des Rennens hatte Vazquez dann zu Oliveira, Quatararo, Kent und Binder aufgeschlossen. Die Top-5 brannten an der Spitze ein wahres Feuerwerk mit vielen Führungswechseln und sehenswerten Überholmanövern ab.

Rund sieben Runden vor dem Ende musste Vazquez an der Spitze dann wieder abreißen lassen. Die brutale Aufholjagd hatte seine Reifen zu stark in Mitleidenschaft gezogen.

Die Top-4 lieferten sich weiter einen sehenswerten Schlagabtausch. Quartararo, Kent und Oliveira führten alle munter im Wechsel phasenweise das Rennen an, während Binder etwas passiv und unauffällig mitschwamm.

Premierensieg gelingt nicht

Zwei Runden vor dem Ende musste dann Binder vom Spitzenquartett abreißen lassen, womit die Podest-Plätze vergeben schienen. Oliveira ging als erster in die letzte Runde, dicht verfolgt von Quartararo und Kent. Allerdings sollte sich der Portugiese den Traum vom ersten Sieg letztlich nicht erfüllen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen